Lindau l Sechs verschiedene Einzelsprünge mit dem Springseil lernten die Mädchen und Jungen der 3. und 4. Klasse der Lindauer Grundschule bei ihrem Rope Skipping-Workshop kennen. Wer hätte gedacht, dass man beim Seilspringen auch die Beine grätschen oder joggen kann und auch das Seil nicht nur den „normalen“ Durchschlag machen kann? Zu zweit oder zu dritt kann man mit dem Springseil Spaß haben. Auch bei den Gruppenübungen hielt Workshop-Leiter Matthias Gräbitz alle Kinder in Gange, und sie hatten jede Menge Spaß dabei. Mal wieder öfter Seil zu springen, zu Hause oder auf dem Schulhof, das bekamen die Grundschüler als Empfehlung mit. Wie auch die Eltern, von denen einige zu der kleinen Vorführung kamen, die im Rahmen des Workshops erarbeitet wurde.

Bewegung im Alltag

Einen Rope Skipping-Workshop gab es schon einmal an der Lindauer Grundschule. Das Präventionsprojekt der Deutschen Herzstiftung erfreut sich großer Beliebtheit. Bundesweit wurden damit schon mehr als 750.000 Kinder erreicht. Es geht darum, Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren. Denn laufen, springen oder Ball spielen gehören heute nicht mehr selbstverständlich zum Tagesablauf, dafür Stunden vor dem Fernseher, dem Computer, beim Zocken oder am Handy. Ein ungesunder Lebensstil mit wenig Bewegung, schlechter Ernährung, Übergewicht etc. begünstigt Erkrankungen am Herzen. Folgeerkrankungen können Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen sein. Dem will man vorbeugen und damit im Kindesalter anfangen.

„Die Kinder brauchen einen Ausgleich“, weiß Matthias Gräbitz. So steht der junge Mann aus Zahna, der ehrenamtlich für die Herzstiftung unterwegs ist, voll hinter dem Projekt. Seit einem halben Jahr ist er einmal in der Woche an Schulen in der Region unterwegs. Er hat selbst zwei Kinder und weiß, wie wichtig Bewegung ist.

Bilder

Ausdauer und Kraft

Das Rope Skipping eignet sich dabei besonders gut, um Kindern eine gute sportmotorische Basis zu vermitteln. Im Team werden Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft, aber auch Koordination, Beweglichkeit und das Rhythmusgefühl verbessert. Des Weiteren erfahren die Kinder durch das Skipping Hearts-Programm etwas über ihr eigenes Herz. Ganz schön schnell schlugen die Herzen beim Seilspringen auf jeden Fall.