Zerbst l Er besteht aus Zelluloid, hat 40 Millimeter Durchmesser und wiegt 2,7 Gramm – der Tischtennisball. Um dieses kleine Sportgerät drehte sich am Mittwoch in der Sporthalle der Sekundarschule Ciervisti alles. Die Zerbster Schule war zum wiederholten Male Austragungsort des Landesfinales im Tischtennis im Sportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“.

Schulsport

„Jugend trainiert für Olympia“ ist ein Schulsportwettbewerb, der im Jahre 1969 aus der Taufe gehoben wurde. Seither hat er sich zum weltweit größten Sportwettbewerb für Schüler etabliert. Alljährlich nehmen daran etwa 800 000 Schüler in 17 olympischen Sportarten teil. Sportarten, in denen die Wettbewerbe ausgetragen werden, sind unter anderem Fußball, Gerätturnen, Golf, Handball, Hockey, Judo, Leichtathletik – und eben Tischtennis.

Die Sekundarschule Ciervisti war am Mittwoch zum wiederholten Male Austragungsort des Landesfinales im Tischtennis. „Die Ciervisti-Schule ist immer wieder ein toller Austragungsort und Gastgeber für die Turniere“, lobt Detlev Pöls vom Tischtennisverband Sachsen-Anhalt. „Die Schule stellt die Sporthalle und Helfer zur Verfügung – sowohl Lehrer und Schüler – die Schülerfirma engagiert sich und bietet Essen und Trinken an. Wir finden hier immer hervorragende Bedingungen vor. Ein großes Dankeschön auch an den SK ESKA Zerbst für die Spieltische“, fährt er fort.

Bilder

Dass die Teilnehmer ein gut organisiertes Turnier vorfinden, ist auch das Anliegen von Kirsten von Mandel, der Schulleiterin. „Für mich ist es heute das erste Mal, da ich erst seit diesem Schuljahr an der Schule bin. Ich bin sehr positiv überrascht, wie professionell alles abläuft und werde mich natürlich dafür einsetzen, dass es auch in den kommenden Jahren so gut weiter läuft“, sagt die Schulleiterin und Sportlehrerin.

Die am Landesfinale teilnehmenden Schulen hatten sich zuvor bei Turnieren auf Kreisebene und danach auf Regionalebene dafür qualifiziert. „Wir haben dafür Sachsen-Anhalt in drei Regionen unterteilt – Nord, Mitte, Süd“, erklärt Landesschulsport-Koordinator Bernd Plater, Verantwortlicher für „Jugend trainiert für Olympia“ in Sachsen-Anhalt.

Drei Altersklassen

Über 100 junge Sportler aus ganz Sachsen-Anhalt konnten am frühen Morgen in der Sporthalle begrüßt werden. Sie traten in drei Altersklassen in Teams zu je sechs Spielern plus Ersatzspieler gegeneinander an.

Zerbster Team im Landesfinale

In den Begegnungen Schule gegen Schule wurden dabei jeweils sechs Einzel- und drei Doppel-Matches ausgetragen. Bei den beiden älteren Wettkampfklassen ging es dabei nicht nur um den Sieg im Landesfinale, sondern auch um den Einzug in das Bundesfinale. Dieses wird lediglich für diese Altersklassen ausgetragen und wird im April in Berlin stattfinden.

Für den Gastgeber des Wettbewerbs war es natürlich besonders schön, dass in diesem Jahr auch wieder eine eigene Mannschaft im Landesfinale stand. Die Jungs der Wettkampfklasse III der Ciervisti-Schule schlugen sich wacker und konnten auch das ein oder andere Spiel gewinnen. Letztlich belegten sie den dritten Platz. Traurig waren die Jungs nicht, denn es ist der dritte Platz für ganz Sachsen-Anhalt, wohlgemerkt.

Faire Gegner

„Ich fand das Turnier heute richtig gut. Alle waren sehr fair und es gab spannende Spiele“, sagt Sascha Kegel kurz nach der Siegerehrung, während er immer wieder an seiner glänzenden Medaille spielt. „Fast hätte ich auch ein Spiel gewonnen, aber ich war einfach zu aufgeregt. Es war ja aber auch das erste Mal für mich, dass ich bei so einem großen Turnier mitgespielt habe.“

Ein Spiel gewinnen konnte hingegen Justin Kleier. „Für mich war es auch ein aufregender Tag, der sehr viel Spaß gemacht hat. Und ich konnte sogar ein Spiel gewinnen – 3 zu 1“, sagt er stolz.

Bei einer Sache sind sich Sascha und Justin ganz sicher. Sie werden fleißig trainieren und im nächsten Jahr wieder beim Landesfinale dabei sein – und dann auch weiterkommen.