Güterglück l Monatelang war die Kindertagesstätte Glückskinder nur über einen Umweg zu erreichen. Den nahmen die Eltern aber gern in Kauf, sagt Susanne Thiele. Die Chefin der Kindertagesstätte ist über die neue Straße vor der Einrichtung sehr froh.

„Endlich sind die alten Betonplatten vor der Tür verschwunden“, ist sie über die neue Straße erleichtert. Gern hat sie deshalb für die feierliche Eröffnung mit den Kindern ein Programm einstudiert.

„Das ist ein schöner öffentlicher Termin“, bekannte Bürgermeister Andreas Dittmann (SPD). Schließlich hätten sich die Bürger jahrelang über den Straßenzustand Am Sportplatz beschwert. Täglich seien hier viele Menschen schon wegen der Kindereinrichtungen und wegen des Sportplatzes unterwegs, so Dittmann.

Bilder

100.000 Euro Zuschuss

Der Stadtverwaltung war es zuvor gelungen, das Bauvorhaben für eine Förderung erfolgreich anzumelden. Knapp 100.000 Euro erhielt die Kommune als Zuschuss für den grundhaften Ausbau. Das Geld stammt dabei aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Ein Drittel der Fördersumme musste die Stadt als Eigenmittel selbst aufbringen.

Erfreut über den fertiggestellten Ausbau zeigte sich ebenso Ortsbürgermeister Moritz Schwerin. Mit der Straße sei der Ort durchsaniert, meinte er auf Nachfrage. Nur noch ein kleines Teilstück an einer Kreisstraße warte noch auf einen befestigten Fußweg, erzählte er. Auch einige Anwohner nahmen spontan an der kleinen Veranstaltung teil. Das Regenwasser, sagte einer von ihnen, laufe wunderbar ab. Die Straße sei sehr gut geplant und gebaut worden, lobten die Anwohner.

Vorsichtige Straßenbenutzung

Nach dem Ausbau hat die Stadt die Straße als Spielstraße ausgeschildert. Nur Schrittgeschwindigkeit ist den Autofahrern erlaubt. „Ihr habt hier Vorfahrt“, sagte Andreas Dittmann zu den Kindern. Die Eltern müssten sehr vorsichtig fahren, wenn sie ihre Kinder morgens bringen und nachmittags abholen, erinnerte er.

Zur Vorsicht mahnt der Gesamteindruck der Straße, weil auf einen hochliegenden Fußweg verzichtet wurde. Nur etwas höher liegt der für die Fußgänger gedachte Bereich.

Aufwertung anliegender Grundstücke

Im Bereich zwischen der Kindertagesstätte und dem Sportplatz gibt es zudem zahlreiche ausgewiesene Parkplätze. Mit dem Straßenausbau, sagte der Bürgermeister weiter, leiste die Stadt einen Beitrag zur Schaffung attraktiver Wohn- und Wirtschaftsbedingungen. Unterm Strich diene das Bauvorhaben der Daseinsvorsorge, weil über die neu gemachte Straße viele öffentliche Einrichtungen besser erreicht werden können.

Daneben entwickeln neue Straßen Effekte auf die anliegenden Grundstücke. Das Außengelände der Kindertagesstätte fiel bislang nicht sonderlich neben der alten Straße auf. Nach dem grundhaften Ausbau sieht Susanne Thiele jetzt Handlungsbedarf für ihre Rasenflächen. Sie wolle den Eingangsbereich jetzt mit Blumen verschönern, kündigte sie an. Ideen für eine Gestaltung habe sie bereits im Kopf und wolle sie bald umsetzen, sagte sie vor der Einweihung.