Zerbst/Berlin l Bei dem Motto „25 Jahre Straße der Romanik“ darf die Weltkulturerberegion Anhalt-Dessau -Wittenberg auf keinen Fall fehlen. Noch dazu, wenn es darum geht, sich auf der weltgrößten Tourismusbörse (ITB) in Berlin zu präsentieren. Denn genau um dieses Thema geht es  in der Sachen-Anhalt-Halle am Berliner Messedamm.

Straße der Romanik

Im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes präsentieren Elke Witt als Geschäftsführerin des Tourismusverbandes WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg und ihre Mitarbeiter aus den verschiedenen Gebieten deren reiche Kulturschätze und Geschichte. Die Stadt Zerbst als Mitglied der Region und zudem Heimatstadt von Katharina der Großen spielt dabei eine wichtige Rolle. Mit ihrer über 1050-jährigen Geschichte mischt Zerbst in der Faszination der Straße der Romanik ordentlich mit.

Für immer mehr Messebesucher sorgt auch diese Region für immer neue Überraschungen, quasi eine Art Geheimtipps. „Die Leute bemerken immer mehr, wie schön diese Region ist“, weiß auch Elke Witt als Chefin des Tourismusverbandes Welterberegion Anhalt-Dessau- Wittenberg zu bestätigen.

Bilder

Welterbecard beworben

Als besonderes Highlight entpuppt sich auf der Messe in Berlin die erst ganz neu auferlegte Gästekarte für die Welterberegion. Mit der sogenannten Welterbecard zahlen die Gäste quasi nur einmal und können über 80 Leistungen aus Kunst, Kultur, Natur und Freizeit kostenfrei nutzen. Mit anderen Worten, so erklärt Janine Scharf vom Tourismusverband „Die Leute können damit Geld sparen“. Was natürlich gerade für Familien sehr interessant sei, nicht zuletzt auch bei den Messebesuchern. Die ITB Berlin ist die führende Fachmesse der internationalen Tourismus-Wirtschaft.

Auf der 52. Internationalen Tourismus-Börse (ITB) präsentieren sich mehr als 10 000 Aussteller aus über 180 Ländern und erklären, warum sie eine Reise wert sind. Während die Messe von Mittwoch bis Freitag ausschließlich für Fachbesucher geöffnet ist, so stehen die Hallen am Berliner Messedamm noch am 10. und 11. März  von 10 bis 18 Uhr allen Privatbesuchern offen.