Zerbst l „Ich zieh‘ den Hut vor Ihnen“, sagt Kerstin Schlegel. Hoch anzuerkennen sei das ehrenamtliche Engagement, das die älteren Damen und Herren in ihren jeweiligen Ortsgruppen der Volkssolidarität leisten, ist sie beeindruckt von ihrem Einsatz. Einige von ihnen zeichnet die für die Mitgliederarbeit zuständige Mitarbeiterin im Regionalverband Elbe-Saale gestern in der Zerbster Begegnungsstätte „Nord“ aus.

In der Außenstelle des Sozial- verbandes findet am Dienstagvormittag die traditionelle Dankeschönveranstaltung statt. Anlass ist der Tag des Ehrenamtes, der am 5. Dezember weltweit begangen wird, wie Kerstin Schlegel am Rande des geselligen Beisammenseins erläutert.

Gesang und Kaffeegedeck

Zum Auftakt genießen die Ortsgruppenmitglieder nicht allein Kaffee und Kuchen. Der Chor der Volkssolidarität gestaltet das Rahmenprogramm genauso mit wie der Nachwuchs der benachbarten Kita „Zerbster Strolche“, die sich in der Trägerschaft der Volkssolidarität befindet. Mit Gedichten und Liedern unterhalten die jungen Künstler die Anwesenden, von denen Kerstin Schlegel mehrere für ihre uneigennützige Arbeit nun ehrt.

Die bronzene Solidaritäts- nadel überreicht sie Gisela Reinker, die seit 2006 Vorsitzende der Ortsgruppe Hobeck ist. „Sie ist äußerst umsichtig, macht Krankenbesuche und organisiert die Veranstaltungen der Ortsgruppe eigenverantwortlich“, listet Kerstin Schlegel nur einige Beispiele auf.

Als jemanden, der stets hilft, wo er kann, charakterisiert sie Günter Zähle aus Gödnitz. Er gehört zu den acht Frauen und Männern, denen sie eine Ehrenurkunde als Würdigung ihrer ehrenamtlichen Arbeit überreicht. „Vielen, vielen Dank dafür“, betont Kerstin Schlegel und zwar nicht zuletzt in Anbetracht des teils hohen Alters der Damen und Herren. Mit stolzen 80 Jahren beispielsweise leitet Marlies Bernhardt noch immer die Zerbster Ortsgruppe 1. Ihr zur Seite steht Rainer Roch, der ebenfalls eine Ehrenurkunde erhält. Auch Dieter Britzke (Zeppernick), Margit Grey (Gödnitz), Elisabeth Ehle und Helga Litze (beide Deetz) sowie Anna Schmidt (Zerbst) ruft Kerstin Schlegel nach vorn. Gemeinsam mit Beiratsmitglied Anita Graf bedankt sie sich bei ihnen für ihren nicht selbstverständlichen Einsatz für die Volkssolidarität, die nach dem Motto „Gemeinsam – nicht einsam“ tätig ist.

Im Bereich des Altkreises Zerbst existieren momentan 30 Ortsgruppen mit 659 Mitgliedern, wie Kerstin Schlegel informiert. Um diese kümmert sie sich genauso wie um die Ortsgruppen der Stadt Dessau-Roßlau, die neben den Bereichen Bernburg und Schönebeck zum Regionalverband Elbe-Saale gehören, der insgesamt knapp 3000 Mitglieder in 109 Ortsgruppen zählt.