FriedhofsgebührenWarum Bestattungskosten in Zerbst zum Jahreswechsel teils erheblich teuerer werden

Die Gebühren für Bestattungen steigen zu Jahresbeginn kräftig an, wie aus der neuen Gebührensatzung für die Friedhöfe hervorgeht. Besonders betroffen wären die Ortschaften. Hier hat die Stadtverwaltung aber gegengesteuert und setzt auf das Solidarprinzip.

Von Thomas Kirchner 06.12.2022, 07:01
Für einige Grabstellen muss voraussichtlich ab 1. Janur Mehrwertsteuer gezahlt werden, für andere jedoch nicht.
Für einige Grabstellen muss voraussichtlich ab 1. Janur Mehrwertsteuer gezahlt werden, für andere jedoch nicht. Foto: Thomas Kirchner

Zerbst - Das Beisetzen von Verstorbenen auf den Friedhöfen in der Einheitsgemeinde wir teurer. Die entsprechenden Gebührensatzungen, eine für den Zerbster Heidetorfriedhof und die zweite für die Friedhöfe in den Ortschaften mussten neu gefasst und nun dem Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt werden, da die bisher geltenden zum Jahresende auslaufen. Ab Januar wird es dann nur noch eine Gebührensatzung für alle Friedhöfe geben, was die sonst nötige massive Erhöhung der Gebühren in den Ortsteilen – zum Teil um das Vierfache – im Zaum halten soll.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.