Zerbst l Am Mittwochnachmittag trafen sich neun Schüler in der Zerbster aus dem Landkreis Anhalt Bitterfeld in der Zerbster Stadtbibliothek zum Regionalausscheid des Vorlesewettbewerbs 2019. Die neun Teilnehmer des Kreisausscheides hatten sich zuvor bei Vorlesewettbewerben in ihren Heimatstädten und -gemeinden qualifiziert.

Anfangs hatten alle Teilnehmer die Aufgabe, eine Passage aus einem selbst ausgewählten Buch vorzulesen. Dafür hatten sie drei Minuten Zeit. Dabei zeigte sich, dass sie nicht umsonst Sieger ihrer jeweiligen Schule geworden waren. Hier machte natürlich die Übung alle zu Meister.

Die Textauszüge reichten dabei von Jugendklassikern aus der Reihe „Drei???-Kids. Panik im Paradies“ , „Die wilden Hühner“ oder „Das Austauschkind“ bis zu neueren Texten wie „Woodwalker – Fremde Wildnis“, „Minecraft – Die Insel“, „Endland“ von Martin Schäuble und „Wunder“ von Raquel J. Palacio sowie die Biographie des Handballspielers Stefan Kretzschmar.

Bilder

Hätte sich die Jury an dieser Stelle schon für einen Sieger entscheiden müssen, so wäre dies mit Sicherheit schwer gefallen. Nur in Nuancen unterschieden sich die Vorleseleistungen der Sechstklässler.

Die Jury setzte sich zusammen aus Martina Linke, Chefin der Zerbster Stadtbibliothek, und Brigitte Erdmenger und Barbara Dörr von der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft. Bewertet wurden unter anderem: ob das ausgewählte Buch dem Verständnis eines Kindes entspricht, ob die ausgewählte Passage in sich schlüssig ist, die Lesetechnik, eine deutliche Aussprache oder die Betonung.

So stieg dann auch die Spannung, wie die Schüler wohl den Fremdtext aus dem Buch „Im Land der Stundendiebe“ von Thomas Mendl meistern, den Elke Klemme für die neun Vorleser ausgesucht hatte. Obwohl auch hier alle Kinder hervorragendes zu Gehör brachten, waren doch kleine Unterschiede zu hören, die wohl am Ende über den Sieg entschieden haben.

Für Hanna geht der Wettbewerb weiter

Der souveräne und sichere Vortrag von Hanna gab dann den Ausschlag für einen hauchdünnen Vorsprung vor Lukas Parreidt vom Ludwigsgymnasium Köthen und Lena Ehmig aus der Sekundarschule „A. Diesterweg“ in Roitzsch.

Hanna Riemschneider aus dem Zerbster Francisceum überzeugte letztlich die Jury und verwies ihre acht Mitstreiter auf die Plätze. Sie wird nun den Landkreis Anhalt-Bitterfeld in der nächsten Runde des bundesweiten Vorlesewettbewerbs vertreten. Dieser wird seit nunmehr 60 Jahren vom Börsenverein des deutschen Buchhandels initiiert.

Alle Wettbewerbsteilnehmer erhielten zum Abschluss einen Buchpreis und eine Urkunde.

Zusätzlich erhielten sie von der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft ein Buch mit den Sieger-Texten des jährlichen Schreibwettbewerbes.