Zerbst l „Wir mussten rund um die Heide einiges baulich ändern, damit die Schwerlasttransporter mit den langen Rotorblättern dort entlang kommen“, erklärt Marcel Schöbel, Prokurist der Getec Green Energy, die Baumaßnahmen rund um die Zerbster Heide.

Vier neue Windräder

Unter anderem wurden im Rahmen der Arbeiten Gehweg und Böschung zurückgebaut und eine Stützwand befestigt. „Das ist natürlich ein ganz schöner Aufwand“, gibt Schöbel zu. Dieser sei auch mit enormen Kosten für das Energie-Unternehmen verbunden, aber „anders ist der Transport der Rotorblätter nicht möglich. Dem Ganzen ist eine lange Planung vorausgegangen“, schließt Schöbel an.

In den vergangenen zwei Jahren wurden im Windpark zwischen Zerbst und Dobritz bereits zehn Windkraftanlagen installiert und in Betrieb genommen. Nun sollen vier weitere hinzukommen und diese würden sich in einigen Details von den anderen zehn unterscheiden. „Die Rotorblätter sind um acht Meter länger. Dafür ist die Nabenhöhe geringer. Nämlich 135 Meter statt 142,7 Meter. In der Summe übersteigen die Windkraftanlagen aber nicht die 200-Meter-Marke. Die längeren Rotorblätter sorgen dafür, dass mehr Wind eingefangen werden kann, man also mehr Ertrag hat“, erklärt Schöbel. Das sei eine Weiterentwicklung der Technik, die man hier nutze.

Bilder

Zwei weitere Transporte

Der erste Transport dieser Art fand bereits statt. Zwei weitere nächtliche Transporte folgen in den kommenden zwei Wochen. Bei jedem Transport werden vier Rotorblätter angeliefert. „Beim ersten Transport, dieser erfolgte von Donnerstag auf Freitag zwischen 22 und 6 Uhr, gab es beim Rückfahren ein paar Probleme, dadurch staute es sich in den Morgenstunden rund um die Heide“, resümiert Marcel Schöbel. Bei den nächsten beiden Transporten der langen Rotorblätter soll aber alles glatt gehen.

Sobald die Transporte abgeschlossen sind, kümmert sich das Unternehmen um die Wiederherstellung der alten Ordnung an der Heide.