Projekt

Zerbster Stadtarchiv will künftig digitale Ahnenforschung ermöglichen

Die Digitalisierung hält Einzug ins Zerbster Stadtarchiv. Online soll zukünftig jedem auf der Welt der problemlose Zugriff auf die historischen Dokumente ermöglicht werden.

Von Daniela Apel 23.04.2022, 06:00
Stadtarchivarin Juliane Bruder ist begeistert vom neuen Buchscanner, der dank einer Förderung angeschafft werden konnte und nun das Digitalisieren historischer Dokumente in hoher Qualität ermöglicht.
Stadtarchivarin Juliane Bruder ist begeistert vom neuen Buchscanner, der dank einer Förderung angeschafft werden konnte und nun das Digitalisieren historischer Dokumente in hoher Qualität ermöglicht. Foto: Stadt Zerbst

Zerbst - Aus den Kellergewölben hinaus in die digitale Welt zieht es das Zerbster Stadtarchiv. Dessen Bestand ist eine Fundgrube für Hobbyforscher, die nach ihren familiären Wurzeln suchen. Online sollen sie in Zukunft von überall aus in den historischen Dokumenten stöbern können. Immerhin gab es schon Anfragen aus Asien, Südafrika und den USA, die mitunter bislang unbekannte Fakten zutage förderten.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.