Volleyball

Burger VC bekennt sich zur Regionalliga

Auch 2021 greift der Burger VC99 in der Volleyball-Regionalliga an. Doch die personellen Sorgen dürften ein ständiger Wegbegleiter sein.

Von Karolin Pilz
Wie im vergangenen Jahr setzen die Regionalliga-Volleyballer des Burger VC auf eine Saisonvorbereitung im Magdeburger Stadtpark. Nach einer kurzen Laufeinheit wartet im Anschluss das Beachvolleyballfeld.
Wie im vergangenen Jahr setzen die Regionalliga-Volleyballer des Burger VC auf eine Saisonvorbereitung im Magdeburger Stadtpark. Nach einer kurzen Laufeinheit wartet im Anschluss das Beachvolleyballfeld. Foto: Karoliin Pilz

Burg - Die Planungen beim Deutschen Volleyballverband für die im September startende Saison laufen auf Hochtouren. Höchste Zeit also für den Regionalligisten aus Burg, die Mannschaft wieder auf ein gehobenes Fitnesslevel zu bringen. So startete der BVC 99 vor wenigen Tagen in die Vorbereitung für das bevorstehende zweite Jahr in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands.

Fest steht bereits, dass personelle Veränderungen unausweichlich sind. Hauptangreifer Alexander Behr und Georg Blum laborieren weiter an langwierigen Verletzungen. Ob und wann beide in die Saisonvorbereitung starten können, steht aktuell noch in den Sternen. Vorjahresneuzugang Marco Braun, der auf der Zuspielerposition Verstärkung bringen sollte, wird aufgrund beruflicher Mehrbelastung künftig für die zweite Mannschaft in der Landesliga ans Netz gehen.

Personelle Sorgen

„Fakt ist, dass wir einen Personalmangel beklagen. Aber den hatten wir in der Vergangenheit immer. Dies als Grund anzuführen, nicht mehr für die Regionalliga zu melden, hätten uns unsere treuen Fans nicht verziehen“, bringt es Mannschaftsbetreuer und Mittelblocker Sebastian Behr auf den Punkt. Wie schon in der zurückliegenden Saison wird er das Team auf dem Feld nur noch „in Teilzeit“ unterstützen, sich aber weiterhin um sämtliche organisatorische Aufgaben kümmern.

So gilt es also, in den kommenden Monaten zusätzliche sportliche Unterstützung zu akquirieren. Dieser Umstand soll aber kein Hindernis sein, um motiviert in die Vorbereitung zu starten. Denn ein Blick auf andere Mannschaften der Nordost-Staffel offenbart, dass viele Vereine noch mit offenen Baustellen bei der Kaderplanung zu kämpfen haben. So sucht etwa aktuell der TKC Wriezen händeringend und unlängst auch öffentlich nach Verstärkung. „Was die Spielerlizenzen betrifft, stehen wir nicht unter Druck und haben noch ein wenig Zeit, die Bank zu verbreitern“, erklärt Behr.

Lambrecht reicht Kapitänsbinde weiter

Mannschaftsintern gibt es bereits eine Neuerung: Sören Lambrecht übergibt das Amt des Mannschaftskapitäns an Zuspieler Moritz Räcke. „Das Vertrauen als neuer Kapitän hat sich Moritz in den zurückliegenden Jahren und Monaten dank seiner großartigen Entwicklung verdient. Er verdient den Respekt, den wir ihm entgegenbringen“, zeigt sich Lambrecht überzeugt, dass sein Nachfolger bereit genug ist, um zusätzliche Verantwortung zu übernehmen.

Wie im Vorjahr spielt sich ein großer Teil der Saisonvorbereitung im Magdeburger Stadtpark ab. Zweimal die Woche geht es zunächst auf die Laufstrecke, bevor das Beachvolleyballfeld wartet. Aktuell übernimmt Patrick Baldeweg, Mittelblocker und Coach der zweiten Mannschaft, die Leitung der Einheiten. Zum Auftakt ließ die Beteiligung zwar noch zu wünschen übrig, doch im Wissen, dass Sport in der Gemeinschaft nun endlich wieder möglich ist, wird sich die Zahl der Gesichter im Training gewiss noch vervielfachen.