Fußball

Dieckmann köpft SV Angern zum Sieg

Der SV Angern bleibt Tabellenführer in der Bördeoberliga. Die Mannschaft von Heiko Göbel hat auch ihre dritte Partie gewonnen.

Stefan Motilewski (links) bleibt mit dem SV Angern in der Erfolgsspur. Lukas Anhalt und Gröningen rutschen auf Rang elf ab.
Stefan Motilewski (links) bleibt mit dem SV Angern in der Erfolgsspur. Lukas Anhalt und Gröningen rutschen auf Rang elf ab. Foto: Thomas Wartmann

Angern - Dieter Bollmann

Max Dieckmann erzielte gegen Gröningen in der 28. Minute das Tor des Tages. Die Gröninger reisten mit gemischten Gefühlen als Tabellenzehnter zum SV Angern. Der Gastgeber stand nach zwei Spielen punkt- und torgleich mit Germania Kroppenstedt an der Tabellenspitze. Es war überhaupt das erste Spiel beider Vereine gegeneinander und das sorgte für Neugier und Spannung auf beiden Seiten.

Viele Gröninger Fans haben den 78 Kilometer langen Anfahrtsweg nicht gescheut und hofften natürlich auf den ersten Sieg im dritten Spiel der Kreisoberliga. Aber es kam anders auf einem sehr gepflegten Sportgelände. Mit etwas Pech gab es wieder eine Niederlage und am Ende findet sich Gröningen auf Tabellenplatz elf wieder.

Es gab von Beginn an kein langes Abtasten auf beiden Seiten. Es ging gleich zur Sache und in den ersten Minuten gab es schon einige Aufreger. So kam es schon in der siebten Minute zu einer Parade von Gröningens Torwart Peter Kinzel. Er entschärfte den scharf getretenen Ball von Milon Hossain. Stefan Motilewski von den Gastgebern war immer wieder an gefährlichen Vorstößen über die rechte Seite beteiligt. Auch die Eintracht machte Dampf. Mittelfeldmotor Lion Klein flankte auf Daniel Stock und seine Ablage auf Benjamin Rode konnte vom guten Torwart Vollmering abgewehrt werden.

Führung nach einem Eckball

Ein gefährlicher Konter von Motilewski konnte von Gröningen noch zum Eckball abgewehrt werden. Es waren gerade einmal 20 Minuten gespielt. Dann kam schon die spielentscheidende Situation zum 1:0: Nach einem Eckball von rechts zirkelte Max Dieckmann den Ball mit einem unhaltbaren Kopfball ins Gröninger Tor. Es sollte nach knapp einer halben Stunde der einzige Treffer in dieser umkämpften Partie bleiben.

Die Eintracht gab nicht auf, suchte den Weg nach vorn und erspielte sich Chancen. Marcel Tangermann hatte den Ausgleich auf dem Fuß, aber Angerns Torwart stand schon wieder im Wege. So blieb es bis zum Halbzeitpfiff beim 1:0.

Die zweite Hälfte begann zunächst recht verhalten ohne erwähnenswerte Spielszenen. Eintracht drängte dann aber auf den Ausgleich. Eine bemerkenswerte Einzelleistung von Lion Klein, der viele Gegenspieler umspielte, blieb erfolglos. Es gab dann Chancen auf beiden Seiten. Gröningens Söder verfehlte eine Flanke nur knapp und Kleins 20m-Schuss ging über das Angern-Tor (66.). Die Gröninger drängten auf eine Resultatsverbesserung, doch es blieb auch nach der vierminütigen Nachspielzeit bei der knappen Auswärtsniederlage.

Das Schiedsrichterkollektiv mit Rainer Wielinski, Burkhardt Pastwa und Jens Braunschweig zeigte eine souveräne Leistung und ließ sich von keiner Mannschaft und keinen Zuschauern beeinflussen.