Fußball

Kleinmühlingen/Zens und Nienburg trennen sich 1:1

Das Testspiel zwischen dem Landesliga-Vertreter TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens und dem 1. FSV Nienburg aus der Landesklasse, Staffel 5, endete 1:1 (1:0).

Von Kevin Sager
Nils Brandt (r.) und die Landesliga-Fußballer des TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens waren gegen den 1. FSV Nienburg aus der Landesklasse reichlich gefordert. Nach einer 1:0-Führung hieß es am Ende 1:1.
Nils Brandt (r.) und die Landesliga-Fußballer des TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens waren gegen den 1. FSV Nienburg aus der Landesklasse reichlich gefordert. Nach einer 1:0-Führung hieß es am Ende 1:1. Foto: Falko Haltenhof

Kleinmühlingen - Wer noch schnell einen Platz unter einem Unterstand finden konnte, zählte auf dem Sportplatz in Kleinmühlingen definitiv zu den großen Gewinnern an jenem Donnerstagabend. Ein plötzlicher Wolkenbruch sorgte dafür, dass die Zuschauer zügig von ihren Stammplätzen verschwanden und sich lieber ein trockenes Plätzchen suchten, auch wenn der Blick nicht mehr der beste war. Auf dem Platz gab es im Duell zwischen Kleinmühlingen und Nienburg keinen Gewinner. Das Testspiel endete 1:1 (1:0). „Am Ende war es leistungsgerecht“, schätzte TSV-Coach Mario Katte ein.

Auch die Ersatzspieler hatten einen guten Platz, denn die Auswechselbank ist von einem Dach geschützt. Und dort saß Felix Prenz. Der Mittelfeldmann kam aus Stedten. Den Kontakt hatte TSV-Spieler Sebastian Brandt hergestellt. „Er ist auch Polizist“, sagte Kleinmühlingens Coach. Daher wird der neue Mann nicht bei jedem Spiel dabei sein können.

Personalsorgen weiter an der Tagesordnung

Ein weiterer Mann mehr im Kader kann mit Blick auf die kommende Saison jedoch nicht schaden. Abermals hatten die Kleinmühlinger mit Ausfällen zu kämpfen – den Gästen aus Nienburg ging es aber ähnlich. Mit Martin Kunze und Andreas Kirchhoff nahmen wieder Spieler aus der Reservemannschaft auf der Bank Platz. Beide sammelten aber in den höheren Spielklassen bereits Erfahrung und die Eingewöhnungszeit fiel somit gering aus.

Nach 14 Minuten durften die Grün-Weißen auch das erste Mal jubeln. Die Platzherren eroberten den Ball im Mittelfeld und der TSV-Kapitän Florian Schmidt-Daul kam an den Ball. Nach einem kurzen Antritt zog der Mittelfeldspieler einfach ab und versenkte das Leder sehenswert, aber auch unhaltbar, in den „Knick“.

„In Durchgang eins hatten wir mehr Spielanteile“, beobachtete Katte derweil. Ein weiterer Treffer sprang aber nicht heraus. In der Halbzeitpause wechselten beide Teams dann kräftig durch und Nienburg kompensierte das besser. Plötzlich waren die Gäste spielbestimmend. Brauchten allerdings auch die Hilfe eines Elfmeters. „Ich denke, der geht in Ordnung“, kommentierte Katte. Ob nun gerechtfertigt oder nicht, das war Denis Neumeister egal, der sicher verwandelte und den 1:1-Endstand herstellte.

Zu diesem Zeitpunkt war auch Prenz bereits auf dem Platz, der fast noch den Siegtreffer mit seinen Mannschaftskollegen hätte bejubeln können, als Maurice Hertel nach einer Ecke von Florian Neugebauer an die Latte köpfte.

Gut 30 Minuten Spielzeit gab es für den Neuzugang, der auch gleich Eindruck hinterlassen hat. „Er ist ein guter Spieler, der uns weiterhelfen wird. Er zeigt auf jeden Fall gute Ansätze, die ausbaufähig sind“, so Katte. Wann das allerdings in den Ligaspielen der Fall sein wird, steht noch nicht fest. Bisher darf der Mittelfeldmann nur in Testspielen für den TSV auflaufen. Das soll sich aber schnellstens ändern. Denn nicht nur fußballerisch überzeugt der Neue. „Er passt auch charakterlich in die Mannschaft“, hält Katte fest.

Die nächste Chance, sich weiter in den Fokus des Trainers zu spielen, erhalten alle Akteure des TSV bereits am Sonnabend, 8. August. „Das wird der große Abschlusstest. Da muss – bis vielleicht auf ein oder zwei Sachen – alles stehen“, meint der Übungsleiter. Auf der heimischen Anlage empfangen die Kleinmühlinger um 14 Uhr den FC Grün-Weiß Piesteritz II aus der Landesklasse 6. Es ist der letzte Gradmesser, denn am 14. August starten die Kleinmühlinger in die neue Saison.

Statistik

Kleinmühlingen: Se. Brandt – St. Brandt, Schmoldt (46. Stüber), Schmidt-Daul, Hertel, Brandt, Möbes, Schmidt (59. Prenz), Podehl (75. Schwenzfeier), Weber, F. Neugebauer

Nienburg: Huke (46. Weißke) – Hergeselle, Stahn (46. Fischer), Neumeister, Dittrich (46. Krebs), Hensel, Schmidt, Kümmel, Schmilorz, Adam, Winter (46. Burchardt)

Tore: 1:0 Florian Schmidt-Daul (14.), 1:1 Denis Neumeister (FE/77.); SR’in: Silke Galetzka (TuS Bebitz); ZS: 50