Handball

HSV Zerbst steht vor einer schwierigen Saison

Vor den Handballern des HSV 2000 Zerbst steht eine schwierige Saison. Ein Grund: Der HSV muss seine Heimstätte verlassen.

Von Simone Zander
Die Männer um Trainer Sebastuan Daudert (rechts) und Kapitän Fabian Schwenger (links) haben in der 15er Staffel der Verbansliga Süd ein hartes Programm zu absolvieren.
Die Männer um Trainer Sebastuan Daudert (rechts) und Kapitän Fabian Schwenger (links) haben in der 15er Staffel der Verbansliga Süd ein hartes Programm zu absolvieren. Foto: Axel Kulot

Zerbst - Nicht nur, dass sie mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben. Nun wird auch noch der Fußboden in der Sporthalle „Zur Jannowitzbrücke“ in Zerbst erneuert. Eine gute Vorbereitung auf die neue Spielzeit ist für alle umso schwieriger. Positiv ist die Nachricht von HSV-Präsidentin Karen Straube, dass „alle Trainer mit ihren Mannschaften das Training wieder aufgenommen haben“. Nicht so glücklich ist die Zerbsterin darüber, dass ihr Verein in diesem Jahr nur drei Mannschaften für die neue Serie melden kann.

Männer in der Verbandsliga

Die Männer starten wieder in der Verbandsliga Süd. Aufgrund des Abganges von Florian Dobritz, der studienbedingt nach Bernburg wechselte, fehlt den Männern noch ein Leistungsträger. Dies bereitet Karen Straube etwas Bauchschmerzen, aber auch - und dies hinsichtlich der Corona-Pandemie -, dass die Männer in einer großen 15er Staffel starten werden.

Der vorläufige Spielplan steht bereits. Somit sollen die Männer am Samstag, 18. September mit einem Heimspiel gegen die HG Köthen II starten, was aufgrund der anstehenden Fußboden-Erneuerungsarbeiten in der Sporthalle „Zur Jannowitzbrücke“ sicher dann in Köthen stattfinden muss.

„Wir bereiten uns so gut es geht auf die Saison vor“, sagte Kapitän Fabian Schwenger. Er wird die Spielertrainer Sebastian Daudert und Christian Geilich (Torwart) unterstützen. Die Jugendspieler Michel Gerke und Tim Heine werden in die Männermannschaft integriert. Das Training der Männer findet jeweils dienstags und donnerstags ab 19 Uhr in der Sporthalle „Zur Jannowitzbrücke“ statt. Interessierte Spieler sind willkommen.

D-Jugend mit großem Kader

Als zweites Team startet die D-Jugend in ihre erste gemeinsame Spielzeit in der höheren Altersklasse. „Da wir vorher keine D-Jugend hatten, haben wir auch alle Kinder aus der E-Jugend mit hochgenommen. Deshalb denke ich, wird es ein schwieriges Jahr für die Kinder“, erwartet Karen Straube.

Die D-Jugend, die in der Anhaltliga startet, ist gut aufgestellt, auch Dank der hervorragenden Nachwuchsarbeit von Thomas, Michel und Felix Gerke sowie Matthias Kilz, der mit unterstützt hat.

Die Kids starten in einer 9er Staffel. Das erste Spiel soll am Samstag, 25. September auswärts beim TuS Radis angepfiffen werden.

Die D-Jugend trainiert jeweils dienstags und donnerstags von 16 bis 17.30 Uhr. Auch hier sind interessierte Kinder stets herzlich willkommen.

Minirunde in Turnierform

Das dritte Team im Bunde sind die Minis, denen überwiegend Jungen angehören. Trainer Tino Tiepelmann, einst selbst Leistungsträger der HSV-Herren, hat eine gute Mannschaft zusammen. Er wird unterstützt von Jasmin Picht, Henriette Müller und Franziska Kettler. Die „Minis“ werden in der Minirunde, die meist in Turnierform gespielt wird, mitmischen. Die Runde beginnt voraussichtlich erst im November.

Die „Minis“ trainieren im Sommer freitags ab 16 Uhr (im Winter montags ab 17 Uhr). Für die Kinder, die in der Minirunde mitspielen werden, ist ein weiteres Training montags ab 16.30 Uhr vorgesehen.

„Sammelbecken“ für alle

Des Weiteren hat der HSV eine Mädchen-Mannschaft, die jedoch nicht für den Ligabetrieb gemeldet werden kann, da es zu wenige Spielerinnen sind. „Es ist sozusagen ein Sammelbecken für alle Spieler und Spielerinnen, die derzeit in keiner Mannschaft spielen können. Wir möchten aber alle unbedingt halten. Wir hoffen, dass sie so dabei bleiben und später dann in den einzelnen Mannschaften mitmachen können“, erklärte Karen Straube, die diese Kinder und Jugendlichen trainiert.

Mit dabei sind die weiblichen D-Jugend-Spielerinnen, die von Karen Straube und Matthias Kilz betreut werden. Aber auch die männliche C-Jugend bis zur B-Jugend, die Ernst Schimpf und Christian Geilich trainieren. Die Trainingszeit für alle ist jeweils mittwochs von 16.30 bis 18 Uhr.

Freizeit-Sportler

Jeweils freitags ab 18.30 bis 19.30 Uhr bietet der HSV das Training für Freizeit-Sportler an. Auch hier können sich, wie bei allen Altersklassen auch, Interessierte melden, die sich gern beim Handball ausprobieren möchten.

Mädchen-Team löst sich auf

Da viele Mädchen der letztjährigen A-Jugend ihrer beruflichen Entwicklung (Studium, Lehre usw.) nachgehen, steht es noch nicht ganz fest, ob der HSV eine Mannschaft melden kann. „Die Mannschaft möchte zum Abschluss noch an einem Turnier teilnehmen. Danach wird sich entscheiden, ob und in welcher Form gespielt werden kann“, sagte Karen Straube. Trainer ist Gerald Hirt, der von Jens Schönwälder unterstützt wurde.

„Wir werden uns am nächsten Donnerstag zu unseren Saisonabschluss treffen. Da werden wir dann auch über die Zukunft reden“, sagte Gerald Hirt. Er wusste aber schon, dass die Mannschaft personell bedingt „definitiv auseinander gehen wird“. Ob seine Mädels am Spaßturnier in Raguhn teilnehmen, ist noch offen. „Alle haben fast ein Jahr lang nicht trainieren können, zumindest was die Handball-sportlichen Bewegungen angeht. Da wäre die Verletzungsgefahr vielleicht doch zu groß“, so der Zerbster, der dies auch besprechen wird.

Dennoch hoffen Karen Straube wie auch Gerald Hirt, dass die Mädchen, die hier in der Region bleiben, weiterhin dem Handballsport treu bleiben werden. „Ich werde allen anbieten, freitags zum Training der Freizeitgruppe zu kommen. Das werde ich dann auch mit anleiten“, sagte der Pädagoge abschließend.

Schiedsrichter benötigt

In Sachen Schiedsrichter möchte der HSV die Werbetrommel rühren, denn sie werden dringend benötigt. „Da wir für jedes Team, das am Spielbetrieb teilnimmt, einen Schiedsrichter stellen müssen, suchen wir dringend junge Leute die sich ausbilden lassen möchten“, sagte die HSV-Chefin.

Die jungen Schiedsrichter Finn Koppensdorf und Fynn Zielesniak werden ab September zum Studium gehen. So bleiben dem HSV die beiden sehr zuverlässigen Schiedsrichterinnen Josie und Lena Straube. Es wäre schön, wenn noch weitere Spieler, Spielerinnen oder auch andere Interessenten Verantwortung übernehmen könnten und sich als Referee ausbilden lassen.

Schließung der Sporthalle

Neben den Problemen nach der Corona-Pandemie, wo die HSV-Präsidentin auch noch etwas unsicher ist, „ob alle Spielerinnen und Spieler wieder zum Training kommen“, zumal nun auch noch die Sommerferien bevorstehen, drückt die Handballer noch ein ganz anderer Schuh: Ihr Domizil, die Sporthalle „Zur Jannowitzbrücke“, wird ab Anfang September gesperrt, da der Fußboden erneuert werden muss. Sie wissen noch nicht so richtig, wie sie sich ohne Halle auf die Saison vorbereiten sollen.

„Wir haben einen Antrag beim Landkreis auf Hallenzeiten für die Sporthallen an der Fuhrstraße oder im Sportzentrum gestellt. Wenn das nicht klappt, müssten wir unsere Heimspiele tauschen. Aber ohne Training eine Saison zu spielen, das wäre sehr schwierig“, befürchtet Karen Straube zu Recht. Die Sportler hoffen nun auf die Unterstützung seitens der Landkreisverwaltung.

Viele Probleme gibt es, aber auch eine Erleichterung. Dank der Stadtwerke Zerbst hat der HSV freies WLAN zur Verfügung. So können die Spiele per Liveticker verfolgt werden und auch die Ergebnismeldung ist zeitnah möglich. „Darüber freuen wir uns sehr und wir danken den Stadtwerken recht herzlich dafür“, sagte Karen Straube.

Trotz aller Widrigkeiten sind die Handballer froh, wenn die Saison endlich wieder starten kann. Dafür, dass die Mitglieder, Betreuer, Trainer, Sponsoren und Eltern in der schwierigen Zeit „ihrem HSV“ zur Seite standen, möchte sich Karen Straube im Namen des Vorstandes „recht herzlich bedanken“.

Sie, alle Trainer und auch die Handball-Kinder würden sich freuen, wenn sie weitere Handball-interessierte Mitspieler begrüßen könnten. Wer sich informieren und eventuell ein Probetraining vereinbaren möchte, kann sich gern direkt bei Karen Straube unter der Telefonnummer: 0162/9 80 67 26 melden.