Fußball

Nedlitz' gelungener Test mit Höhen und Tiefen

Nach langer Corona-Zwangspause landen die Landesklasse-Kicker des SC Vorfläming Nedlitz einen 4:1 (2:1)-Testspielsieg beim Kreisoberligisten TSV Brettin/Roßdorf.

05.07.2021, 16:05 • Aktualisiert: 20.07.2021, 13:21
Maximilian Müller (rechts) zeigte sich schon in bestechender Form. Er bereitete zwei Tore vor und traf selbst zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.
Maximilian Müller (rechts) zeigte sich schon in bestechender Form. Er bereitete zwei Tore vor und traf selbst zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Foto: Sport Print Zander

Simone Zander - Brettin

Auch wenn das Ergebnis Nebensache war, poliert so ein Sieg doch das Selbstbewusstsein auf, so auch für die Nedlitzer. Sie hatten schon seit längerer Zeit fleißig und intensiv trainiert. Nun sollten sie das Geübte auch auf den Platz bringen.

Bei sommerlichen Temperaturen, guten Platzverhältnissen und einer tollen Zuschauerkulisse, immerhin 150, war es nach Aussage von Trainer Dirk Bizuga „über weite Strecken ein gutes Spiel“.

In den ersten 25 Minuten ließen die Nedlitzer den Ball gut laufen und probierten viel aus. Personell bedingt ließ Bizuga mit Dreierkette spielen. „Es sah gut aus. Wir hatten viele Möglichkeiten und Torabschlüsse.“

Dennoch gerieten die Grün-Weißen zunächst in Rückstand. Der TSV war hochmotiviert, erhielt er doch vor dem Test einen neuen Trikotsatz und er hatte die vielen Fans im Rücken. So konnte in der zwölften Minute der Ball nach einer Ecke abgefangen werden. Dann ging es ganz schnell. Luis Enrique Ehrenbrecht versenkte die Kugel mit dem linken Fuß im rechten Eck. „Es war ein wunderschön herausgespielter Konter“, lobte Bizuga, Er ärgerte sich aber gleichzeitig, dass sein Team in diesen Konter gelaufen ist.

Danach gab es einen kleinen Bruch im Spiel. Viele Einzelaktionen waren zu sehen, was dem Coach natürlich nicht gefiel.

In der 16. Minute wurde dann Eduard Hahn schön von Daniel Trinh freigespielt. Seinen Schuss konnte der TSV-Torwart aber halten. Den Nachschuss aus 20 Metern von Christian Schmidt klärte der Keeper ebenfalls mit den Fingerspitzen.

Dann doch der Ausgleich zum 1:1 (33.). Marcel Kilz spielte Hahn auf der rechten Seite frei. Der legte den Ball in den Rücken der Abwehr und Maximilian Müller hatte keine Mühe, ihn zu versenken. „Das war ein schöner Spielzug“, lobte Bizuga.

Kurz vor der Pause sogar das 2:1 für den SCN. Nach einem schönen Zuspiel auf Müller sah dieser Kilz, der ebenfalls im Rücken der Abwehr lauerte und er vollendete trocken.

„Wir hatten nach kurzer Blockade ins Spiel zurückgefunden und unser Kurzpass-Spiel und das Spiel über die Außen vorgetragen. Die Führung war dann verdient“, kommentierte der Trainer.

Ellenbogen-Check sorgt für Rudelbildung

In Halbzeit zwei wollte der SC weitermachen, doch die Partie wurde sehr haarig und „der Schiedsrichter hätte härter durchgreifen müssen“, fand Dirk Bizuga. Nachdem der gelb-vorbelastete TSV-Spieler Lindemann Trinh mit dem Ellenbogen einen Schlag ins Gesicht verpasst hatte, kam es dann zur Rudelbildung. Referee Mario Lach (Dessau) zitierte beide Trainer zu sich und danach beruhigten sich die Gemüter wieder. Lindemann wurde vorsorglich ausgewechselt. „Er hatte großes Glück, dass er nicht Rot sah“, sagte Bizuga zu dieser unnötigen Tätlichkeit.

Nach zirka 60 Minuten war bei den Gastgebern dann die Puste alle und der SC erarbeitete sich immer mehr Übergewicht. Eine feine Einzelaktion konnte Trinh in der 60. Minute zum 3:1 abschließen. Den Schlusspunkt setzte Schmidt, der in der 80. Minute auf 4:1 erhöhte.

„Von der Höhe her war es ein verdienter Sieg, obwohl die vielen Nickligkeiten nicht sein durften“, fand Bizuga. Er hat aber auch noch einige Baustellen ausgemacht. Dennoch war es „ein gelungener Test mit ein paar Tiefen“. „Einige Passagen haben mir schon sehr gut gefallen, auch, wie wir die Tore herausgespielt haben. Auch unser Spiel über die Außen sah schon sehr gut aus“, hatte der 49-Jährige auch schon viel Gutes ausgemacht.

Für den kommenden Samstag wurde mit dem VfB Görzig (15 Uhr in Görzig) schon ein Testspielgegner gefunden. Fest stehen weitere zwei Testspiele, eines am 31. Juli, um 15 Uhr daheim gegen Klieken und das andere am 7. August, um 14 Uhr, in Nienburg.