Paris (dpa) - Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans muss in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer stattfinden.

Das habe man nach Rücksprache mit den Gesundheits- und Sicherheitsbehörden sowie angesichts der Ungewissheit über die Entwicklung der Situation beschlossen, teilte der Veranstalter Automobile Club de l’Ouest (AOC) mit. Das Autorennen, das eigentlich immer im Juni stattfindet, war wegen der Pandemie bereits auf September verschoben worden und soll nun vom 19. bis 20. September ausgetragen werden.

"Wir wissen, dass unsere Fans von dieser Entscheidung ebenso enttäuscht sein werden wie wir. Aber angesichts der öffentlichen Gesundheit war es wirklich keine schwierige Entscheidung", wurde AOC-Präsident Pierre Fillon in der Mitteilung zitiert. "Wenn es um die Sicherheit geht, macht man keine Kompromisse." Man habe viele Möglichkeiten geprüft, damit das Rennen mit einer begrenzten Zuschauerzahl stattfinden könne, so Fillon. Es habe allerdings noch zu viele Fragezeichen bezüglich Gesundheit und Sicherheit gegeben.

Die Fans könnten das Rennen aber natürlich verfolgen - dank einer neuen digitalen Plattform erhielten sie einen exklusiven Einblick in das Geschehen hinter den Kulissen, hieß es weiter. Ticketinhaber würden von der Ticketverkaufsstelle kontaktiert. Das Rennen an der Sarthe in der Nähe der französischen Stadt Le Mans gilt als eines der wichtigsten Motorsport-Ereignisse der Welt. Das erste Rennen wurde vom 26. auf den 27. Mai 1923 ausgetragen.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-114666/2

Mitteilung