Berlin (dpa) – Das Deutsche Tourenwagen-Masters wird nach dem Comeback in dieser Saison auch im kommenden Jahr zwei Rennen im belgischen Zolder austragen.

"Das Comeback der DTM in Zolder war in diesem Jahr ein voller Erfolg. Wir freuen uns, die sehr gute Zusammenarbeit auf dieser Basis fortzuführen", teilte Achim Kostron, Managing Director der DTM-Dachorganisation ITR, nach den abgeschlossenen Verhandlungen mit den Verantwortlichen der belgischen Rennstrecke mit.

Zolder gilt als die Geburtsstrecke der DTM. Auf dem dortigen Circuit wurde am 11. März 1984 das erste Rennen ausgetragen. "Der Circuit Zolder ist ein besonderer Ort für die DTM: Eine geschichtsträchtige und anspruchsvolle Rennstrecke, welche die Bühne für attraktiven Motorsport bietet. Das haben die Rennen im Mai deutlich gezeigt", unterstreicht Kostron die Bedeutung des Comebacks.

Am 18. und 19. Mai hatten BMW-Pilot Philipp Eng und DTM-Spitzenreiter René Rast in seinem Audi RS5 DTM die beiden Läufe gewonnen. Am Sonntag verfolgten über 200 000 Zuschauer das Rennen auf dem übertragenden flämischen TV-Sender SPORZA, was einem Marktanteil von 31,3 Prozent entsprach.

Neben Zolder stehen der Nürburgring sowie der niederländische Hochgeschwindigkeitskurs in Assen vertraglich als Austragungsorte für 2020 bereits fest, wie die ITR mitteilte. In dieser Saison werden an neun Rennwochenenden 18 Läufe ausgetragen. Auftakt und Finale finden am Hockenheimring statt.

Mitteilung der DTM