Nashville/Calgary (dpa) - Sie stammt aus dem einstigen Zentrum der Rinderzucht und der Cowboys im kanadischen Calgary. Sie liebt Musik, sie singt und komponiert - also ist Lindsay Ell für die Country Music mehr als prädestiniert.

Die Kanadierin ist erst seit wenigen Jahren im Geschäft in Nashville, bringt aber jetzt bereits ihr fünftes Album auf den Markt. Und mit "heart theory" will sie sich gleich einiges von der Seele singen.

Denn sie erzählt von einer Serie von Problemen, die sich bei ihr in den vergangenen Monaten angehäuft haben: eine "monumentales" Ende einer Beziehung, ein gewaltiger gesundheitlicher Schrecken, dazu noch ein erschreckender 30. Geburtstag im Vorjahr

Und letzten Endes die Preisgabe gut versteckter Geheimnisse aus ihrer Kindheit - wie sie über eine im Alter von 13 Jahren erlebte Vergewaltigung schreibt. Dass sich dieses schreckliche Erlebnis mehrere Jahre später wiederholte, belastete sie noch mehr. Die Ballade "make you" beschreibt ihren Schmerz und das Schamgefühl.

Doch sie versucht, diese Probleme mit ihrer Musik zu verarbeiten und zu überwinden. "Ich habe dieses Album geschrieben, um euch auf eine Reise durch jedes Stadium meines Schmerzes und meiner Transformation mitzunehmen", beschreibt sie die Methodik ihres Herangehens und bietet ihren Fans Möglichkeiten an, mit der Musik eigene Probleme zu lösen.

"heart theory" ist nach ihrer Beschreibung ein Konzeptalbum, das in zwölf Songs sieben Phasen behandelt: Schock, Leugnung, Wut, Verhandeln, Depression, Austesten und Akzeptanz. "Wenn Musiktheorie die Wissenschaft der Musik ist, dann ist 'heart theory' die Wissenschaft des Herzens", erklärt Lindsay Ell. "Ich hoffe, dieses Album kann ein Trost sein, wenn man ihn braucht, eine Bestätigung, wenn man sich wieder mal selbst daran erinnern muss, an sich zu glauben - oder einfach ein Blick auf das, was einen zu dem gemacht hat, was man heute ist."

Was äußerlich am Album sofort auffällt, ist die eigenwillige Schreibweise der Songtitel. Doch die vermeintlich zufällige Klein- und Großschreibung der Tracklist ist in Wirklichkeit nicht so ganz zufällig - zusammengesetzt ergeben die Buchstaben den Titel des Albums - einfach eine musikalische Schnitzeljagd.

Nach den Tiefschlägen könnte 2020 für Lindsay Ell noch eine positive Wende nehmen, denn sie ist gleich für zwei Awards der Academy of Country Music (ACM) nominiert - "New Female Artist of the Year" und "Vocal Event of the Year". Und die Qualität der Songs auf dem neuen Album lässt erahnen, dass weitere Ehrungen nicht weit sein dürften.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-826737/7

Website Lindsay Ell