Berlin (dpa) - Cole Porter gilt als König swingender Bigband-Arrangements. Seine Songs wurden von Jazz-Größen wie Ella Fitzgerald, Frank Sinatra oder Nat King Cole interpretiert.

"Er war einer der wenigen, die nicht nur die Musik für Theater, Fernsehen und Film komponierten, sondern auch die Texte dafür schrieben", schwärmt der US-Musiker Harry Connick Jr. Die Lieder haben bis heute nichts an Popularität verloren. Mit seinem Album "True Love: A Celebration of Cole Porter" zeigt Connick seine tiefe Verbundenheit mit Porters Musik für große Bühnen.

Cole Porter (1891-1964) wuchs im Mittleren Westen der USA auf, er stammte aus einer recht wohlhabenden Familie. Seine Mutter sorgte dafür, dass er bereits als sechsjähriger Junge Geige spielte, schnell kam das Klavier dazu. Im Alter von zehn Jahren komponierte er seine ersten Stücke. Mitte der 30er Jahre begann Porter für die Filmbranche zu arbeiten, es zog ihn nach Hollywood. Nach einem Reitunfall 1937 war er auf Krücken angewiesen. Die körperlichen Gebrechen schränkten ihn zeitlebens ein.

Seine beliebten Songs aus etwa 40 Musicals haben es nun auch Harry Connick Jr. angetan. Kein Wunder, passt diese Musik doch hervorragend ins Portfolio des 52 Jahre alten Sängers, Pianisten und Arrangeurs. Erste Erfahrungen mit weltweiter Aufmerksamkeit machte Connick bereits vor 30 Jahren, mit dem Soundtrack des legendären Films "When Harry Met Sally" von 1989 in der Regie von Rob Reiner.

Das Repertoire auf "True Love..." hat Connick nicht nur eingesungen, er spielt auch Klavier und ist als musikalischer Direktor für die Arrangements verantwortlich. Bis auf eine Ausnahme klingen alle 13 Songs auf der Platte nach großer Showbühne. Passenderweise sind parallel zur Albumveröffentlichung im Herbst und Winter mehrere Live-Auftritte geplant, unter anderem am Broadway.

Für Harry Connick Jr. ist es die Premiere bei Verve Records. Er hatte Anfang 2019 einen Vertrag bei dem berühmten Jazz-Label unterzeichnet, nachdem er jahrzehntelang bei Columbia/Sony unter Vertrag war.

Website Harry Connick Jr.