Schönhausen l Mit dem Richtspruch des Zimmermannes, dem da­rauf getrunkenen Schnaps und dem zersplitterten Glas fand gestern Nachmittag der feierliche Akt des Richtfestes statt. Peter Hackel vom Igea-Planungsbüro, das die Verbandsgemeinde bei der Abarbeitung der Flutschäden unterstützt, nannte einige Eckdaten: 2,7 Millionen Euro kostet der Bau insgesamt inklusive Planung, Ausstattung und Außenanlagen; 30 Firmen sind beauftragt, vor neun Monaten war Baubeginn, und wegen der Verzögerung durch den Winter wird Ostern 2019 Einweihung sein.

Der Rohbau ist soweit fertig, auch die Fenster sind drin. Die ortsfremden Bauarbeiter konnten sich beim Richtfest anhand von Bildern ansehen, wie das Deichbruchwasser vor fünf Jahren die alte Halle flutete und vernichtete.

Beim Richtfest brachten der Sportvereinsvorsitzende Steffen Braunschweig und sein Stellvertreter Bernd Bleis schon mal ihre Vorfreude auf die Nutzung der neuen Halle zum Ausdruck.