Der Brockenort Schierke will ganz nach oben, in die erste touristische Liga. Das hat seinen Preis, mindestens 36 öffentliche Millionen Euro sollen bis 2016 investiert werden, ein Batzen Geld. Nur dann gut angelegt, wenn private Investoren diesem Beispiel folgen.

Das Land will die Harzer tatkräftig unterstützen, von 90-prozentigem Zuschuss ist die Rede. Ein Wechsel auf die Zukunft werden diese Förderschecks erst dann, wenn der kräftig aufgehübschte Ort erfolgreich auch auf dem internationalen Tourismusmarkt agiert. Schierkes Problem ist, das Dorf liegt unterm Brocken. Gartenträume, Blaue Bänder, Romanik-Bauwerke, auch Himmelswege und Unesco-Stätten sind weit und breit nicht in Sicht. Das aber sind Sachsen-Anhalts beworbene touristische Marken. Wer stets betont, von Altmark bis Burgenland ist der Harz die wichtigste Urlaubsregion im Land, muss Farbe bekennen. Wo bleibt die "Marke Harz"? (Sachsen-Anhalt)