Der Tod Kim Jong Ils erscheint zunächst als eine gute Nachricht, geht doch damit eine Ära der schlimmsten Diktatur der Welt zu Ende. Doch hat der nordkoreanische Tyrann vorgesorgt und seinen jüngsten Sohn Kim Jong Un an der Spitze des kommunistischen Landes installiert.

Ähnlich wie der Vater ist Kim Jong Un eine Person voller Widersprüche, über die es kaum verlässliche Informationen gibt. Das macht auch den neuen Despoten unberechenbar und gefährlich.

Der Test einer Kurzstreckenrakete am Tag der Bekanntgabe von Kim Jong Ils Tod dürfte auch die erste Machtdemonstration gewesen sein. Denn seine Position als neuer "geliebter Führer" muss Kim Jong Un erst festigen. Und das funktioniert in erster Linie, indem er die Militärs mit rabiatem Handeln von seiner Führungsstärke überzeugt. Politik