Die höchste Heimniederlage der Club-Geschichte und das dürftige Remis in Havelse haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Es hagelt Kritik am FCM. Wieder einmal und zu Recht. Denn vom Erreichen der 3. Liga war der Traditionsverein noch nie so weit entfernt wie jetzt.

Präsident Rehboldt soll endlich abtreten, lautet die Hauptforderung. In der Tat wurde unter ihm jede Menge Personal ausgetauscht und Geld "verbrannt", ohne dass sich der gewünschte Erfolg einstellte. Doch wo sind die Alternativen? Soll Rehboldt, der den Verein nach der Insolvenz 2002 finanziell wieder auf gesunde Beine gestellt hat, etwa den Weg freimachen für Hasardeure oder Glücksritter?

Der momentane Groll richtet sich aber genauso gegen Trainer Kaiser. Und die Schar der Zweifler wird immer größer, weil Punkte fehlen und Niederlagen schöngeredet werden. Seine Schonfrist läuft ab.