Sachsen-Anhalts SPD-Spitze hat bekräftigt, dass die Sozialdemokraten nach der Landtagswahl keinen linken Ministerpräsidenten wählen werden. Dabei fiel auf, dass sich die Landes- und Fraktionsvorsitzende Budde in dieser Frage weitaus klarer als bislang positionierte. Bei zurückliegenden Parteitagen hatte die Magdeburgerin immer wieder den Koalitionspartner CDU heftig gescholten, die Linke aber auffällig geschont. Dies nährte den Verdacht, dass die Parteichefin – anders als Spitzenkandidat Bullerjahn – nach der Landtagswahl eine rot-rote Koalition anstrebt. Offensichtlich will Budde diesen Eindruck zerstreuen. Auch, um dem politischen Gegner weniger Angriffsfläche zu bieten.

Aber: Nach wie vor kann es 2011 Rot-Rot geben. Dass sich Budde plötzlich gegenüber der Linken ungewohnt angriffslustig zeigt, soll wohl auch demonstrieren, dass sie und Bullerjahn an einem Strang ziehen. Ob das immer so bleibt?