Sachsen-Anhalts FDP will 2011 wieder in Regierungsverantwortung kommen. Um dies zu schaffen, müssten die Liberalen ein zweistelliges Wahlergebnis erzielen. Daran aber können derzeit nur die kühnsten Optimisten glauben. Denn Umfragen sehen die FDP bei gerade mal fünf Prozent. Das heißt: Die Liberalen müssten aus heutiger Sicht sogar um ihren Wiedereinzug in den Landtag fürchten.

Erschwerend für die FDP kommt hinzu, dass auch die potenziellen Koalitionspartner schwächeln. Der von der FDP präferierte Bündnispartner, die CDU, liegt zurzeit gleichauf mit der Linken bei nur 30 Prozent. Und die SPD, mit der die Liberalen ebenfalls eine Allianz eingehen würden, verharrt wie in Bleischuhen in Nähe der 20-Prozent-Marke.

Angesichts einer solchen Gesamtsituation wirken die Regierungsträume der FDP illusorisch. Sie erinnern an das oft beschworene Pfeifen im Walde.