Drahtlos – das ist ein Zauberwort unserer heutigen Zeit. Die Fernbedienung funkt mit dem TV-Gerät, der Router funkt mit dem Computer. Und der Karnevalsprinz, und nicht nur der, schunkelt auf der Bühne mit dem Funk-Mikrofon in der Hand. Nicht mehr lange.

Denn wie es scheint, hat sich die Bundesregierung im LTE-Mobilfunknetz gründlich verheddert. Offenbar war man sich in Berlin im Unklaren, wie tiefgreifend der Eingriff in die bestehende Frequenzstruktur ist. Egal, könnte man jetzt sagen und wie zu DDR-Zeiten spötteln: Die Genossen werden sich schon was dabei gedacht haben! Nein, das haben sie leider nicht. Die Milliarden Euro der LTE-Versteigerung rückt der Bund nicht mehr raus. Die Rechnung für den Mikrofon-Schrott bezahlt am Ende der Steuerzahler. Der Schulträger wird ebenso zur Kasse gebeten wie das städtische Kulturzentrum. Professionelle Politik sieht anders aus.