Angesichts des Konjunkturbooms wird ein Milliarden-Steuerplus prognostiziert. Und flugs werden sie wieder geweckt, die vielen Begehrlichkeiten. So erhallt, fast schon reflexartig, der Ruf nach raschen Steuersenkungen. Leute, was soll denn das? Seht ihr nicht, dass die Milliarden noch nicht mal in den Kassen sind? Wisst ihr nicht, dass die Schuldenbremse zu Recht vorsieht, bei besserer Konjunktur mehr zu sparen und somit für schlechtere Zeiten vorzusorgen? Verdrängt ihr, dass Deutschland auf einen Schuldenberg von zwei Billionen Euro zusteuert? Nein, da kann doch keiner wirklich ernsthaft an Steuersenkungen denken!

In Sachsen-Anhalt vertritt Finanzminister Bullerjahn eine ganz klare Linie. Er will jeden unverhofften Euro nutzen, um die Kreditbelastung zu senken. Im Landtag zeichnet sich viel Zustimmung für ein solches Vorgehen ab. Das ist erfreulich. Es zeugt von finanzpolitischer Vernunft und Weitsicht.