Die Landesregierung preist ihre freihändige Auftragsvergabe an die Deutsche Bahn in so hohen Tönen, dass man bald fragen möchte, warum Ausschreibungen nicht gleich verboten werden. Also: Ob 40 Millionen Euro (das sind 4%) ein toller Rabatt sind, wird man ohne Ausschreibung nie herausfinden. Es liegt in der Natur dieses Wettbewerbs, dass Bieter günstige Preise kalkulieren, damit sie den Auftrag ergattern. Und das Argument, dass der Einsatz moderner Wagen ausgehandelt wurde, verfängt auch nicht. Solche Leistungen darf ein Auftraggeber in einer Ausschreibung getrost fordern.

Es entsteht der Eindruck, dass sich die Regierung vom Marktbeherrscher Deutsche Bahn unter Druck setzen lässt. Viele Kunden aber fordern mehr Service und Pünktlichkeit. Deshalb: Echter Wettbewerb darf nicht auf der Strecke bleiben. Sachsen-Anhalt