In den Plänen des Kultusministeriums für die Gemeinschaftsschule findet sich ein wahrer Kracher. Es soll bei dieser neuen Schulform keine Sitzenbleiber mehr geben, stattdessen das Prinzip des "automatischen Aufrückens" gelten. Klassenwiederholungen sind nur als Ausnahme gedacht. Warum sollen Schüler in Sekundarschulen und Gymnasien dann noch büffeln, bis der Kopf raucht, wenn anderswo Noten nur empfehlenden Charakter haben?

Nein, gemeinsames Lernen kann nicht heißen, Tagesbetreuung mit Unterrichts- einlagen anzubieten. Eine Schule braucht Leistungsmaßstäbe. Für den Zeitvertreib gibt es Jugendklubs.

Die Gemeinschaftsschule ist zeitgemäß. Wenn sie aber mit Experimenten belastet wird, fühlen sich die nicht wenigen bestätigt, die das Ganze für Teufelszeug halten. Sachsen-Anhalt