Die Teilzeit-Initiative der Landesregierung ist an sich eine gute Idee und für manch Beamtin oder Angestellten sicherlich angenehm. Wer es sich leisten kann und mag, arbeitet kürzer und versucht, mit weniger Geld auszukommen.

Einigen Chefs in den unteren Verwaltungsebenen allerdings dürfte die Sache Schweißperlen auf die Stirn treiben. Und zwar dann, wenn zu viele Mitarbeiter von der neuen Möglichkeit Gebrauch machen. Ein Vetorecht hat der Chef nicht mehr, selbst wenn ihm bereits jetzt Personal fehlt.

Angesichts des wundersamen Stellenzuwachses in der CDU/SPD-Landesregierung muss eine solche Sparmaßnahme Groll hervorrufen. Eltern wissen: Erziehen heißt vorleben. Die Landesregierung ist hier aber von einer Vorbildrolle weit entfernt, bietet jedoch zumindest ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte. Seite 2