Der Streit um Teherans Atomprogramm ist auf gefährliche Weise eskaliert. Auf die Ankündigung weiterer Sanktionen gegen Iran, folgte prompt dessen Drohung mit einer Ölblockade. Mit dem Schließen der Straße von Hormus, durch die die arabischen Anrainerstaaten gewaltige Erdölmengen in die Weltwirtschaft pumpen, würde eine rote Linie überschritten.

Eine militärische Aktion Teherans zur Unterbrechung der Ölversorgung führte zwangsläufig zu einer militärischen Antwort des Westens. Schon hat Washington reagiert und eine "robuste Präsenz" seiner Marine in der Region aufgebaut. Dabei darf sich niemand der Illusion hingeben, im Ernstfall bliebe es bei einem amerikanisch-iranischen Scharmützel. Ein regionaler Krieg, in dem viele andere offene Rechnungen gleich mit beglichen werden würden, wäre wohl unausweichlich. Politik