Ingolstadt (dpa) l Der erfolgsverwöhnte Autobauer Audi bekommt die Folgen der Autokrise in Europa zunehmend zu spüren. Trotz Rekordverkäufen verdiente die VW-Tochter im vergangenen Jahr unter dem Strich etwas weniger Geld als noch 2011, wie Audi gestern in Ingolstadt mitteilte. Zwar erzielten die Bayern vor allem dank der Märkte in Übersee auch bei Umsatz und operativem Gewinn wieder Bestwerte, doch der Wind wird rauer.

Für 2013 gibt sich Audi-Chef Rupert Stadler nur vorsichtig optimistisch und kündigt an, dass Audi weiter wachsen wolle. Mit einer raschen Erholung in den europäischen Krisenstaaten rechnet Audi nicht. So werde etwa der spanische Markt in den nächsten Jahren nicht das Niveau von vor der Krise erreichen, sagte der neue Vertriebschef Luca de Meo. Dort sei die Hauptaufgabe derzeit, das Händlernetz zu erhalten.

Auch Stadler beklagte die Lage in Europa: "In Italien liegt die Nachfrage auf dem Niveau von 1979, das heißt, der Automobilmarkt ist im übertragenen Sinne um mehr als 33 Jahre zurückgeworfen worden." Die VW-Tochter, die sich mit ihren eigenen Marken wie dem Motorradhersteller Ducati und der Sportwagenschmiede Lamborghini zunehmend einen italienischen Anstrich verleiht, schaut mit Sorge nach Süden.

Viele Staaten hätten mit der Staatsverschuldung, schwacher Konjunktur und hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen. "Das kriegen Sie nicht von heute auf morgen weggeräumt", sagte Stadler. Mittelfristig würden die Menschen dort aber wieder neue Autos brauchen und kaufen wollen. "Die Märkte werden wieder zurückkommen."

Weltweit hat Audi im Januar und Februar bei den Verkäufen weiter zugelegt. "Das bedeutet erst einmal: Uns ist ein guter Start gelungen. Aber wir wissen auch: Es handelt sich nur um eine Momentaufnahme", sagte Stadler. 2012 verkaufte Audi 1,455 Millionen Autos - so viele wie nie zuvor. Der Umsatz wuchs um mehr als vier Milliarden auf 48,8 Milliarden Euro und liefert damit mehr als ein Viertel der gesamten VW-Erlöse und einen großen Anteil des operativen Gewinns. Die Tochter bleibt damit die Ertragsperle des VW-Konzerns.

Unter dem Strich sank der Gewinn der VW-Tochter 2012 allerdings leicht um 2 Prozent auf knapp 4,4 Milliarden Euro. Insgesamt ist Audi-Chef Rupert Stadler aber zufrieden. "2012 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr. Wir haben unsere Ziele übertroffen." Für den Vertrieb musste der BMW-Rivale im vergangenen Jahr viel Geld ausgeben: Die Kosten für Werbung, Preisnachlässe und die Einführung neuer Vertriebssysteme kletterten um fast eine Milliarde Euro auf fast 4,6 Milliarden Euro.

Die Rekordzahlen bei Audi machen sich auch bei der Vergütung des Vorstands bemerkbar: Im vergangenen Jahr gab es deutlich mehr Geld. Die Summe für die Gehälter von Stadler und seinen Kollegen stieg von knapp 14,3 auf gut 22,7 Millionen Euro. Allerdings gab es im Vorstand 2012 etliche Veränderungen. Die Bezüge einzelner Vorstandsmitglieder weist Audi im Gegensatz zu vielen Unternehmen nicht aus.

Für die deutschen Tarifmitarbeiter fällt die insgesamt stattliche Erfolgsprämie von durchschnittlich 8030 Euro allerdings niedriger aus als im Vorjahr: Damals zahlte die VW-Tochter im Schnitt 8251 Euro.