Magdeburg (ts). Das Medizintechnik-Unternehmen Avidal Vascular aus Halle ist Bundessieger des mit 6000 Euro dotierten KfW-Unternehmenspreises "GründerChampions2010" in der Kategorie "Hightech.

Das Unternehmen erforscht, entwickelt, produziert und vermarktet spezielle Medizinprodukte mit Pharmaanteil für die sogenannte intraluminale Medikamentenapplikation. Ein Produkt ist ein spezieller Ballon-Katheter, der bei verengten Herzkranzgefäßen eingesetzt wird. Dieser wird in die Arterie eingeführt, dehnt sich dort aus und weitet das Gefäß mit hohem Druck. Über dem Ballon befindet sich ein Medikamenten-Reservoir mit einer speziellen Oberfläche, die es ermöglicht, den Ballon mit einer genau bestimmten Wirkstoffmenge und -kombination zu "beladen" und diese am Engpass freizusetzen. Patienten hätten dadurch eine geringere Medikamentebelastung, zudem würden weniger Nebenwirkungen auftreten, teilte das Unternehmen mit. Das Produkt soll im nächsten Jahr auf dem europäischen und asiatischen Markt eingeführt werden.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) sagte, der bundesweite Erfolg des Unternehmens sei auch ein Mutmacher für andere Existenzgründer: "Er zeigt, dass mit einer guten Geschäftsidee und unternehmerischem Mut hierzulande hochinnovative Erfolgsgeschichten geschrieben werden können."

Avidal Vascular wird seit der Gründung 2008 von der Investitionsbank (IB) Sachsen-Anhalt betreut. Mit einem Zuschuss von 300 000 Euro seien Investitionen von 1,2 Millionen Euro realisiert worden, sagte IB-Chef Manfred Maas. Die hochwertige Auszeichnung sei der Lohn für harte Arbeit, würdigte er die Leistung der Hallenser Firma.