Brüssel (dpa). Die EU hat die Regulierung von hochspekulativen Hedge-Fonds endgültig unter Dach und Fach gebracht. Das Europaparlament verabschiedete gestern in Brüssel ein entsprechendes EU-Gesetz. Fondsmanager müssen sich damit registrieren lassen und Risiken sowie Anlagestrategien offenlegen.

"Wir nehmen die hochriskanten Hedge-Fonds aus der Grauzone und stopfen nationale Schlupflöcher", sagte der CDU-Parlamentarier Burkhard Balz. "Das bringt Stabilität und Transparenz in die Finanzmärkte."

Die Richtlinie soll Anfang kommenden Jahres in Kraft treten; sie muss dann noch in den 27 Mitgliedstaaten rechtlich verankert werden. Die europäischen Regeln legen fest, dass Fondsmanager von Drittstaaten wie den USA auch einen "EU-Pass" für die gesamte Union erhalten können – aber erst von 2015 an. Für europäische Manager wird es den Pass bereits zwei Jahre früher geben.