Magdeburg ( jw ). Der Oktober 2010 zeigte sich in Magdeburg von seiner sonnigen Seite. Vor allem die Hochdruckgebiete Marcel und Norman brachten bis zur Monatsmitte immer wieder Sonnenschein. Am 10. Oktober wurde mit 10, 2 Sonnenstunden der Höchstwert des Monats gemessen.

Insgesamt konnte die Monatsumme der Sonnenscheindauer im diesjährigen Oktober das langjährige Mittel sogar um mehr als 30 Prozent überschreiten. Zur Monatsmitte tauchten dann aufgrund nordatlantischer Tiefdruckgebiete immer wieder Regenwolken am Himmel auf. Aber nur an acht Tagen wurde überhaupt Niederschlag registriert. Am 16. Oktober wurde mit 7, 8 Litern pro Quadratmeter der Höchstwert gemessen.

Die Monatssumme des Niederschlags blieb mit insgesamt 15, 6 Litern pro Quadratmeter deutlich hinter dem langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990 von 29 Litern zurück. Im ersten Monatsdrittel lagen die Temperaturen meist noch oberhalb der 15-Grad-Marke. Am 6. Oktober wurden sogar 20, 9 Grad und somit der Höchstwert erreicht. Im zweiten und dritten Monatsdrittel war es deutlich kühler.

Am 19. Oktober kletterte das Quecksilber nur noch auf 8, 9 Grad. Auch in den Nächten gingen die Temperaturen zurück. Während in der Nacht zum 6. Oktober noch 10, 6 Grad gemessen wurden, lagen die Werte in der Nacht zum 18. Oktober mit minus 0, 1 Grad knapp unter dem Gefrierpunkt.

Mit durchschnittlich 8, 9 Grad lag die Temperatur 0, 6 Grad unter dem Wert des Klimamittels.