New York (dpa) l Der größte Börsengang eines amerikanischen Internet-Unternehmens seit Google ist für Investoren vom Start weg erst einmal zum Reinfall geworden. Die Aktie des Onlinespiele-Spezialisten Zynga fiel an ihrem ersten Handelstag um fünf Prozent unter den Ausgabepreis von zehn Dollar. Nachbörslich ging es für den Anbieter bekannter Facebook-Spiele wie "Farmville" weiter abwärts.

Die flaue Nachfrage bei Zynga dürfte auch Facebook zu denken geben. Dem größten sozialen Online-Netzwerk werden Börsenambitionen für 2012 nachgesagt. Während Zynga bei seinem Börsendebüt 1 Milliarde Dollar einnahm, soll Facebook 10 Milliarden Dollar anpeilen. Der Großteil der Zynga-Spieler stammt von Facebook; viele Facebook-Nutzer wiederum kehren wegen der Zynga-Spiele immer wieder zurück.

Zynga hatte bei Investoren 100 Millionen Aktien zum Preis von jeweils zehn Dollar platziert. Das ganze Unternehmen wurde dadurch mit sieben Milliarden Dollar bewertet. Im Sommer war noch über einen möglichen Börsenwert von 15 bis 20 Milliarden Dollar spekuliert worden.