Zwölf Mannschaften von Jugendfeuerwehren der Einheitsgemeinde Stadt Möckern ermittelten am Sonnabend beim Abschnittsausscheid in der Disziplin "Gruppenstafette" auf dem Reitplatz in Möckern den Sieger.

Möckern l Am Ende war der Jubel bei der gemischten Mannschaft Tryppehna/Küsel groß, denn sie durfte sich über den Wanderpokal der Stadt Möckern freuen. Es war eine knappe Entscheidung, blieben doch die ersten fünf Mannschaften unter der Drei-Minuten-Marke und nur wenige Sekunden untereinander getrennt. An der Siegerehrung nahmen auch Hartmut Lehmann von der Stadtwehrleitung und Stadtratsvorsitzender Reinhard Baenke teil.

Zufrieden zeigte sich Stadtjugendwartin Conny Vietmeyer mit dem Abschnittsausscheid. "Über mehr Zuschauer würden wir uns schon freuen." Durch den Ausfall der Wasserpumpe zu Beginn des zweiten Laufes kam es zu einer kleinen Verzögerung im Wettbewerb. Das kann aber keine Entschuldigung dafür sein, dass einige Mannschaften mit einem Lauf ohne Wertung aufgenommen wurden. Grund war, dass eine Wasserflasche nicht umgefallen war. Da hatten einige wohl nicht genügend Geduld.

Von den ursprünglich gemeldeten Mannschaften fehlte am Wettbewerbstag die Loburger Jugendfeuerwehr. Conny Vietmeyer: "Sie haben ihren Jugendwart im Stich gelassen, weil sie einfach nicht zum Üben gekommen sind."

Als positiv wertete die Stadtjugendwartin, dass einige gemischte Teams an den Start gegangen sind. "Das zeigt, dass man auch in dieser Form erfolgreich sein kann", so Conny Vietmeyer. Und es ist ein Weg, dass trotz fehlender Anzahl an jungen Blauröcken den anderen die Möglichkeit eingeräumt wird, an Wettkämpfen teilzunehmen.

Ein extra Lob der Stadtjugendwartin verdiente sich Marvin Ziebell aus der Jugendfeuerwehr Stegelitz. "Er ist kurzfristig eingesprungen und hat dem Kampfgericht geholfen. Dabei ist er wohl soviel wie kein anderer heute gelaufen", so Conny Vietmeyer.

Der offene Kreisausscheid findet am Sonnabend, 21. September, statt.