Niegripp l Seit gestern, 12 Uhr, rollt der Verkehr wieder über die beim Juni-Hochwasser zerstörte Verbindungsstraße zwischen Hohenwarthe und Niegripp. Durch eine Überflutung nach einem Deichbruch waren etwa 150 Meter Straße in unmittelbarer Nähe der Neuen Schleuse weggespült worden. Das Wasser hatte außerdem Schäden an drei Einfamilienhäusern und auf dem Gelände des Wasser- und Schifffahrts- amtes angerichtet. Auch verschiedene Versorgungsleitungen waren zerstört worden und sind inzwischen erneuert.

Nun ist die Straße also wieder hergestellt - vorerst allerdings nur provisorisch, wie am Mittwoch bei der Bauabnahme zu erfahren war. Unmittelbar nach dem Winter soll das betroffene Straßenstück wieder voll gesperrt werden, um bis September 2014 dann endgültig mit dem Straßenbau entsprechend den Normen fertig zu werden.

Durch die Verkehrsfreigabe gestern wird zumindest erreicht, dass die Autofahrer den Winter über nicht die Umleitungsstrecke benutzen müssen. Im Frühjahr und Sommer wird die bekannte Umleitungsstrecke dann wieder aktuell sein.

Wegen des provisorischen Zustands der Straße ist die Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Neuen Schleuse auf 30 Stundenkilometer festgelegt worden.