Burg (re) l Der Rassegeflügelzuchtverein Burg bereitet die 6. Ihlelandschau vor, die am Wochenende in der Stadthalle geöffnet hat. Interessierte sind am Sonnabend von 9.30 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 14 Uhr willkommen. Die Bewertung der Tiere erfolgt bereits am Freitag durch fünf Preisrichter.

Im Vorfeld der Ihlelandschau haben 39 Züchter ihre Teilnahme gemeldet. Sie wollen 427 Tiere vorstellen. "Das hat unsere Erwartungen übertroffen", so Christian Klapper von den Burger Zuchtfreunden. Es werden drei Gänse, vier Enten, 25 große Hühner, 91 Zwerghühner und 304 Tauben gezeigt.

"Es sind seltene Rassen zu sehen, wie zum Beispiel große Vorwerkhühner, die auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten stehen, oder auch Dresdner Trommeltauben, die selbst auf Bundesschauen nur in geringen Stückzahlen gezeigt werden", so Klapper weiter. Auch Russische Positurtümmler seinen als Taubenrasse nicht gerade häufig auf Schauen zu sehen.

Durch ihre Körpergröße beeindrucken die Ungarischen Riesentauben. Auch die Ahnen aller Tauben, die Felsentauben, werden zu sehen sein, ebenso das Bankiva-Huhn, die Urmutter aller Hühnerrassen. "Wer weiß das schon?", fragt Klapper. Er und seine Zuchtfreunde wollen mit der Schau besonders Kinder und Jugendliche ansprechen und wünschen sich, dass Eltern und Großeltern den Nachwuchs mitbringen, damit die Mädchen und Jungen etwas lernen können. Auch eine Verlosung gehört zum Programm.