Der Burger Freundeskreis "Dr. Heinz Meynhardt" plant eine Ausstellung. Gezeigt werden soll der Nachlass des bekannten Wildschweinforschers. Doch noch fehlt es an geeigneten Räumen.

Burg l "Auf die Idee kamen wir 2008, als wir uns stark gemacht hatten, für Heinz Meynhardt in der Kreisstadt einen Gedenkstein zu setzen", erklärte Dr. Ulrich Weber, pensionierter Tierarzt und Meynhardt-Freund.

Auf direktem Weg kamen die Mitglieder des Freundeskreises jedoch nicht an den Nachlass von Meynhardt. Denn dieser war vor einigen Jahren von der Witwe an den Heimatverein Colbitz veräußert worden. Untergebracht im Jagdschloss Heinrichshorst war er als Schau zugänglich für jedermann. "Ich muss zugeben, die Colbitzer hatten sich viel Mühe gegeben, die Präsentation wirkungsvoll einzurichten. Es wurden sogar Filme von Meynhardt gezeigt", lobt noch heute Dr. Ulrich Weber den Heimatverein auf der anderen Elbseite.

Als der Verein schließlich den gesamten Nachlass wieder verkaufen wollte, meldete sich sogar eine Gesellschaft aus Holland als möglicher Anwärter. Dr. Webers Kommentar dazu: "Das zeigt einmal mehr, wie bekannt Meynhardt mit seiner Wildschweinforschung international geworden ist. Die Colbitzer meinten aber zu unserem Glück, dass nur einer das Erbe bekommen sollte, nämlich die Heimat- und Wirkungsstadt des Verhaltensforschers."

Die Sparkasse Jerichower Land und die Stadt Burg legten die notwendigen Finanzen zusammen, um den Nachlass "nach Hause" zu holen. Es war ein voll beladener Lkw, der die Transportfahrt von Heinrichshorst in die Ihlestadt unternehmen konnte. Endstation war in Burg das Stadt- und Kreisarchiv. Dort wurde der Gesamtbestand erfasst, gesichtet, registriert und eingelagert.

"Deswegen ist er für unseren Freundeskreis nicht aus der Reichweite. Wir wollen unbedingt einen Teil der Öffentlichkeit zeigen", so Weber. "Den einen oder anderen Raum konnten wir in Augenschein nehmen, wie im Postgebäude am Markt oder in der Stadtbibliothek. Leider waren sie nicht für unser Vorhaben geeignet. Deshalb sind wir weiter auf der Suche und wären über Vorschläge dankbar", bleiben Dr. Ulrich Weber und der Freundeskreis in der Absicht unerschütterlich. Zum Freundeskreis gehören heute neben Dr. Weber auch Hans-Joachim Rusczyk und Lutz Gotzel, aber auch Hubertus Ostermann, Edmund Endert, Reinbern Erben und der Osterburger Walter Eckert.

Ein Tipp von Dr. Ulrich Weber: Wer nicht so lange warten will, bis es eine Ausstellung über Dr. Heinz Meynhardt in Burg geben wird, könnte sich als Trost ab sofort an einer DVD-Produktion, zu bestellen über die Internetadresse www.ardvideo.de, erfreuen: "In freier Wildbahn - Dr. Heinz Meynhardt und sein Leben in einer Schwarzwildrotte" mit Filmmaterial von 1977 bis 1983.