Reesdorf/Magdeburgerforth/Wüstenjerichow/Dörnitz/Schopsdorf (bsc) l Die Sternsinger aus Ziesar sind wie schon im Vorjahr wieder im Fläming unterwegs. Machten sie am zweiten Weihnachtsfeiertag bereits in Reesdorf, Magdeburgerforth, Wüstenjerichow und Dörnitz Station, so verweilten sie am Dienstag noch in Schopsdorf. Am 5. Januar werden sie im Bundeskanzleramt in Berlin erwartet. Bis zum Abschlussgottesdienst in der Burgkapelle Ziesar am 8. Januar werden die Sternsinger aus Ziesar über 200 Haushalte besucht haben, um dort die Botschaft und den Segen des Christkindes zu hinterlassen sowie um Spenden für die weltweit über 2000 Projekte der Sternsinger zu bitten. Bei der letzten Aktion sammelten die Sternsinger aus Ziesar rund 3200 Euro.

Vier Kinder aus Ziesar, welches zur katholischen Pfarrgemeinde St. Marien Genthin gehört, werden im Kanzleramt das Bistum Magdeburg beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzlerin Angela Merkel vertreten. Die Mädchen aus Ziesar hatten sich am Sternsinger-Wettbewerb der Aktion Dreikönigssingen beteiligt, die richtige Lösung beim Preisrätsel gefunden und anschließend auch noch Losglück. Seit 1984 bringen die Sternsinger ihren Segen ins Bundeskanzleramt. Die 108 kleinen Könige aus allen 27 Diözesen werden von Kanzlerin Angela Merkel bereits zum siebenten Male empfangen.

Träger des Dreikönigssingens sind das sind das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend. Bundesweit wurde die Aktion gestern in Mainz eröffnet. 2500 Jungen und Mädchen beteiligen sich daran.

Seit ihrem Start im Jahr 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Knapp 772 Millionen Euro wurden seitdem gesammelt. Damit wurden über 60 800 Projekte und Hilfsprogramme weltweit für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt. Zum Jahresbeginn 2011 wurden aus 11 622 Pfarrgemeinden, Schulen und Kitas rund 41,8 Millionen Euro gesammelt.