Mit dem Weihnachtsbaumverbrennen und einem interessanten Vortrag in der Schlossaula erinnert der Förderverein zur Sanierung der Möckeraner Stadtkirche daran, dass weiterhin Spenden für den dritten Bauabschnitt gesammelt werden.

Möckern l Die Möckeraner haben am Sonnabend, dem 7. Januar, wieder die gute Gelegenheit, sich ihrer nadelnden Weihnachtsbäume zu entledigen. Spätestens seit dem Beschluss der Kreisverwaltung, die Bäume nur noch kleingeschnippelt in der Bio-Tonne zu entsorgen, dürften die geselligen Baumverbrennungen zum Jahreswechsel eine attraktive Alternative sein.

Die Vereinsmitglieder übernehmen das Einsammeln der Bäume an dem Sonnabend. Dazu sollten die abgeschmückten Christbäume bis 10 Uhr vor den Häusern abgelegt worden sein.

Der gesellige Teil findet ab 17 Uhr auf dem Parkplatz am Lochower Weg statt. Die Vereinsmitglieder werden heiße Getränke und Gebrutzeltes vom Grill anbieten. Die Einnahmen kommen dem Vereinszweck der Kirchenförderer zu: Denn noch ist die Finanzierung des dritten Bauabschnittes der Stadtkirche nicht gesichert, erinnert die Vereinsvorsitzende Anne Sümke. Der Turm als ältester Bestandteil der Laurentiuskirche muss noch saniert werden.

Ein Vortrag mit Klaus Rüdiger Mai dient dem gleichen Zweck. Dazu lädt der Verein am Freitag, dem 27. Januar, ab 19.30 Uhr in die Aula im Schloss Möckern ein. Klaus Rüdiger Mai arbeitet als Dramaturg, Regisseur und Schriftsteller in der Nähe von Berlin. Zu den von ihm verfassten Sachbüchern zählen Biografien über Papst Benedikt XVI. und Michail Gorbatschow, sowie eine kritische Betrachtung der Geschichte des Vatikans.

Unter dem Pseudonym "Nicholas Lessing" und "Sebastian Fläming" startete er zudem eine Kriminalroman-Reihe um Kardinal Prospero Lambertini, die vom Publikum wie auch von der Literaturkritik mit viel Lob bedacht wurde.

"Wir dürfen gespannt sein, welche Kostproben Klaus Rüdiger Mai uns mitbringt", freut sich auch der evangelische Pfarrer Möckerns, Martin Vibrans, der als ehemaliger Schulkamerad den Kontakt zu dem Vortragenden hergestellt hatte.