Burg l Während die alten Hasen auf der 7. Ihlelandschau des Rassegeflügelzuchtvereins Burg am Wochenende über Gefieder oder Kämme fachsimpelten und sich gegenseitig gute Ratschläge gaben, hörte Tobias Koch aufmerksam zu. Denn der 14-Jährige war der jüngste Aussteller und hatte allen Grund, sich über die Bewertung für seine sieben mehrfarbigen Bielefelder Zwerg-Kennhühner zu freuen. Dafür erhielt er hauptsächlich eine sehr gute Punktzahl - und den Pokal als "Bester Jugendlicher". Kein Wunder, dass er sich gemeinsam mit seinem Vater Ralf mächtig darüber freute. "Der Pokal bekommt einen Ehrenplatz", versicherte Tobias, der vor zwei Jahren sein Züchterherz entdeckte. "Den Anstoß hat eigentlich mein Freund Felix gegeben, der mich zu Schauen mitgenommen hat. Ich habe dann gemerkt, dass ich daran Gefallen finden könnte", sagte er begeistert.

Zehn Hühner gehören nun auf dem Grundstück in der Siedlung-Ost zu seiner ganz persönlichen Zucht. Dass er sich täglich auch darum kümmern muss, gehört dazu. "Er wollte es so und hat seinen Spaß daran", meinte Ralf Koch, der dem Sohnemann natürlich auch zur Seite steht. Vor allem, weil Hühner nichts Neues für die Familie sind und manche Erfahrungen nun mit in die Zucht einfließen.

Auch die Hinweise der erfahrenen Richter kann Tobias nun für das nächste Jahr nutzen. "Vorkamm verbessern", stand beispielsweise auf dem Bewertungszettel am Gitter der schmucken Hühner. "Das heißt, der muss noch etwas glatter werden", erläuterte Tobias. Bei einem Tier gab es den Tipp, dass die Lauffarbe noch satter sein müsste. Mit anderen Worten: Die Ständer sollten gelber sein. Solche kleinen Mängel können nach und nach über die Zucht abgestellt werden.

In dieser Hinsicht ist Tobias auf einen guten Weg, bescheinigten ihm die Richter. Und auch für die Zukunft weiß der Sekundarschüler schon recht genau, wohin der Weg führen soll. "Ich möchte Fachinformatiker werden."