Gardelegen (me) l Landrat Michael Ziche informierte am Montagabend den Kreisausschuss über die Verzögerungen beim Bau der Ganztagssekundarschule in Gardelegen. Sie kann nicht wie geplant zum neuen Schuljahr bezogen werden.

Voraussichtlich drei Wochen später, am 23. September, soll nach neuestem Stand der Einzug erfolgen. Eine offizielle Einweihung ist für den 29. Oktober vorgesehen. "Es gab erhebliche Probleme beim Ablauf, genauer gesagt bei der Lieferung der Türen", berichtete der Landrat.

Zuerst seien falsche Türen geliefert worden und dann über einen langen Zeitraum gar keine. Bei einer Größenordnung wie für diesen Schulneubau sei das nicht mehr aufzuholen gewesen. Der lange Winter habe kompensiert werden müssen. Erst viel später als geplant konnte der Estrich eingebracht werden.

Als deutlich wurde, dass der Bezugstermin nicht zu halten ist, seien mit den Ämtern und der Schulleitung verschiedene Varianten durchgespielt worden. "Von einem Teilbezug mussten wir Abstand nehmen, weil die Bauabnahme der Lüftungs- und Brandsicherheitssysteme nicht möglich gewesen wäre", so Ziche. Darüber sei die Schulleitung rechtzeitig informiert worden. "Die Lehrer tun mir leid, sie hatten schon für den Umzug gepackt und müssen nun einen Teil wieder ausräumen", bedauerte Ziche. Der Kreis investiert neun Millionen Euro in den Neubau, fünf Millionen Euro kommen aus einem EU-Schulbauförderprogramm. Der Kostenrahmen wird gehalten, so Kreis-Kämmerer Matthias Baumann.