Hunderte Besucher haben am Sonnabend das nunmehr 33. Weihnachtssingen auf dem Rathausplatz erlebt. Zu den traditionellen Akteuren gehörten der Gardeleger Männerchor Eintracht, der Postchor und die Jagdhornbläsergruppe Mildetal. Für die jüngsten Besucher war zudem der Weihnachtsmann unterwegs.

Gardelegen l "Vom Himmel hoch da komm ich her" und "O, du fröhliche" - viele bekannte Weihnachtslieder erklangen am Sonnabendnachmittag auf dem Gardeleger Rathausplatz beim traditionellen Weihnachtssingen des Männerchores Eintracht, des Postchores und der Jagdhornbläsergruppe Mildetal. Auch in diesem Jahr haben diese schöne Tradition am Heiligen Abend mehrere hundert Besucher erlebt.

Für viele war das Weihnachtssingen wiederum ein Wiedersehen nach langer Zeit. Vor allem auch viele junge Leute, die aufgrund von Studium und Ausbildung anderenorts ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt haben, kamen zum Weihnachtssingen, um einstige Schulfreunde zu treffen. Während es vormittags noch regnete, klarte der Himmel zum Nachmittag auf und ließ sogar die Sonne scheinen. "Kein Wunder, wenn Engel singen", meinten lachend einige Eintracht-Sänger, die abwechselnd mit den Postchorsängern ein schönes Programm mit Weihnachtsliedern aus aller Welt boten in gelungener Verbindung mit der Jagdhornbläsergruppe Mildetal. Weihnachtliche Weisen auf Parforcehörnern, das sorgte schon für eine ganz besondere Stimmung. Gut eine Stunde stimmten die Akteure die Besucher musikalisch auf die Feiertage ein. Unterwegs war zudem der Weihnachtsmann Peter Böttcher, der die jüngsten Besucher mit kleinen Präsenten erfreute. Und derweil konnten die Erwachsenen nicht nur das Programm erleben, mit Freunden plaudern, sondern auch Glühwein genießen.

Der Männerchor Eintracht und der Postchor hatten zuvor jeweils noch einen weiteren Auftritt. Die Eintracht-Sänger erfreuten die Patienten im Altmark-Klinikum und der Postchor die Bewohner des Johanniterhauses Rieseberg mit weihnachtlichen Weisen (mehr dazu in der morgigen Ausgabe).

   

Bilder