Genthin (spö)l "Mensch, Natur, Städte" - das ist der Titel der Ausstellung, die die Genthiner Malerin Walburg Spitzenberg ab Freitag, 3. Mai, in der Stadt- und Kreisbibliothek bestreiten wird. In ihrem kleinen Atelier hat die Malerin inzwischen bereits jetzt alle Vorbereitungen getroffen, so dass einem erfolgreichem Ausstellungsverlauf nichts mehr im Weg steht.

Die Besucher können in dieser Ausstellung die Bekanntschaft mit einer Malerin schließen, die ihr Handwerk versteht: Walburg Spitzenberg stellt mit ihren Arbeiten, darunter Aquarelle, Öl , Feder- und Bleistiftzeichnungen, nicht nur die Vielseitigkeit ihres Könnens unter Beweis, sondern gewährt auch einen tiefen Einblick in ihre naturverbundene und bodenständige Persönlichkeit.

Die Malerin hat für ihre Arbeiten unter anderem Motive gewählt, die sie bei Wanderungen mit Sportfreunden des SV Chemie aufgespürt hat. Das Fiener Bruch findet sich dabei ebenso wieder wie der Drömling.

Ein sensibler Blick für die Natur ist das Pfund Walburg Spitzenbergs, mit dem sie auch bei dieser Ausstellung wuchern kann. Durchweg sind es Details, die die Malerin aufspürt und umsetzt.

Nicht zu kurz kommt auch ihre besondere Liebe zu Dresden, der sie ebenfalls mit einigen neuen Arbeiten Ausdruck verliehen hat.

Überhaupt, sagt sie, werden bei dieser Ausstellung in der Stadt- und Kreisbibliothek durchweg neue Arbeiten gezeigt, die während "des langen Winters" entstanden sind.

Die Vernissage beginnt am 3. Mai um 15 Uhr.