In seinem Rechenschaftsbericht blickte der 1. Vorsitzende des Tucheimer Sportvereins, Hartmut Britzke, auf das zurückliegende übergreifende Sportjahr zurück. Außerdem wurde turnusgemäß der Vorstand neu gewählt.

Tucheim l "Wir blicken auf ein sehr arbeits- und ereignisreiches Sportjahr zurück, in dem wir relativ gute Arbeit geleistet haben", machte Hartmut Britzke deutlich. Dabei konnte der Vorstand auf ein stabiles Helferteam zurückgreifen.

Der Vorstand arbeitete die zurückliegenden sechs Jahre in gleicher Besetzung zusammen. Hartmut Britzke: "Wir haben einiges bewegt und können zufrieden sein. Unser Ziel war und ist es, unsere Aushängeschilder Tischtennis und Fußball nach vorn zu bringen." Und so verwunderte es auch nicht, dass der alte Vorstand komplett wieder gewählt wurde. Und so werden Hartmut Britzke (1. Vorsitzender), Volkhard Schulze (Stellvertreter), Marc Eickhoff (Kassenwart), Claudia Schröder (Schriftführerin) sowie die Beisitzer/Sportwart Mathias Sauermilch, Marco Schröder und Anke Raneberg auch die kommenden drei Jahre die Geschicke des Vereins lenken und leiten.

Der Sportverein zählt derzeit 269 Mitglieder in acht Abteilungen. Im Jahr zuvor waren es 243. Zu den 217 aktiven Mitgliedern gehören 130 Erwachsene und 87 Kinder. "Unsere Mitgliederzahl war im letzten Jahrzehnt relativ konstant", so der Vorsitzende.

Nicht zufrieden zeigte sich der Vorstand mit der Beitragskassierung. Hier gibt es einige "Nachzügler", die trotz Mahnungen ihrer Pflicht nicht nachkommen. In der Diskussion wurde deshalb nach Möglichkeiten gesucht, um hier Abhilfe zu schaffen. Konkret festgelegt wurde aber noch nichts. Hartmut Britzke: "Wir liegen mit unseren Beiträgen im Vergleich zu anderen Vereinen noch am unteren Level." Die Beitragskassierung sei auch deshalb so wichtig, weil rund 1000 Euro mehr an Mitgliedsbeiträgen/Versicherung an die Landesverbände abgeführt werden muss. Und: "Wenn der Sportverein durch die Kommune an den Betriebskosten beteiligt wird, kann es haarig werden".

Unterstützung erhält der Sportverein auch durch Sponsoren. Dies betreffe die Pflege der Sportanlagen, Baumaßnahmen, Sportbekleidung und Sportmaterial.

Freiwillige Helfer Gold wert

Für den außersportlichen Bereich kann der Sportverein noch bis 2014 auf die Hilfe von zwei Ein-Euro-Jobbern bauen. "Aber auch andere freiwillige Helfer sind Gold wert für uns", lässt Hartmut Britzke keine Zweifel aufkommen. Ohne sie könnte die Sportanlage in dieser Größenordnung nicht gehalten werden. Noch in diesem Jahr soll eine Flutlichtanlage für das Minispielfeld installiert werden. Der Antrag ist bereits gestellt.

In der Diskussion wiesen die Tischtennisspieler darauf hin, dass der Hallenboden zu rutschig und damit die Verletzungsgefahr zu groß ist. Dies sei seit einer Versiegelung des Bodens im vergangenen Jahr der Fall. Hartmut Britzke informierte darüber, dass die Verwaltung sagt, es gab keine Versiegelung. Es soll falsches Reinigungsmittel verwendet worden sein. Trotz allem stellt der Boden jetzt eine Gefahrenquelle dar.

Neben dem rein sportlichen bringt sich der Verein auch aktiv in das Leben im Ort ein. Dazu gehören Veranstaltungen wie das Straßenvolleyballturnier, Faschingsveranstaltungen, Osterfeuer und Kinderfest. Aber auch das SAW-Angrillen war bei der Premiere ein Riesenerfolg. Hartmut Britzke: "Ich hätte gar nicht gedacht, dass mal so viele Leute auf unseren Sportplatz kommen."

Ein großes Kompliment bekam auch der Förderverein. "Ohne ihn geht es nicht mehr. Der Sportlerfasching war wieder ein absolutes Highlight."

Zwei Aushängeschilder

Die Abteilung Tischtennis ist laut Vorsitzendem "absolute Klasse". Die erste Mannschaft liegt derzeit in der Salzland-Liga auf dem dritten Platz. "Das ist herausragend, Hut ab."

In der Abteilung Fußball hat sich die Damenmannschaft zu einer Bereicherung entwickelt. Die erste Männermannschaft hat sich in den letzten Jahren schwer getan.

"Diese Saison ist bisher in Ordnung. Ziel ist der Kreismeistertitel. Wie es dann weiter geht, wird danach beraten", so Hartmut Britzke. Im Nachwuchsbereich hat sich die E-Jugend super entwickelt und ist "das kleine Aushängeschild für den Nachwuchs". Man habe Mannschaften bis zur C-Jugend. Die Lücke bis zum Männerbereich sei aber zu groß. "Die Kinder aus Tucheim reichen nicht mehr aus. Angedacht ist deshalb eine Zusammenarbeit mit dem Theeßener Sportverein", machte der Vorsitzende für die Zukunft deutlich.