Genthin l Warum in die Ferne schweifen? Nicht zuletzt anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens lohnt sich ein Ausflug an die Straße der Romanik mit ihren neun Bauwerken beziehungsweise Sehenswürdigkeiten im Jerichower Land. Nützlicher Begleiter ist dabei die neue kleine Broschüre, die die Touristinformation Genthin und die Sparkasse Jerichower Land herausgegeben haben.

"Es gibt ein vielfältiges Broschürenangebot für alle 80 Bauwerke der Straße der Romanik in Sachsen-Anhalt. Uns war es wichtig, die acht im Jerichower Land besonders hervorzuheben", sagte Marina Conradi, Leiterin der Genthiner Touristinformation. Zu den acht Bauwerken kommt der Grabstein des Herrn von Plotho in der ehemaligen Sakristei der Altenplathower Kirche hinzu.

Im Jerichower Land könne die Straße der Romanik sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß oder per Fahrrad bereist werden, setzte Marina Conradi hinzu. Eine Übersichtskarte auf dem Flyer ordnet die Bauwerke ein. "Ein Tourist möchte immer gern Kartenmaterial", sagte Marina Conradi. Am Wunsch nach Übersichtlichkeit wurde das Flugblatt, das in jede Hosentasche passt, entwickelt.

Jede Kirche ist kurz beschrieben. Dazu kommen die Kontaktdaten, Öffnungszeiten und Informationen zu Führungen und Eintrittspreisen. Wer sich die Unterkirche in Burg anschauen möchte, weiß damit, dass er sich im Pfarrhaus melden muss. Dagegen ist die Ruine Unser Lieben Frauen in Loburg frei zugänglich.

Finanziert wurde der Druck der 20 000 Mini-Broschüren durch die Sparkasse Jerichower Land. "Die Flyer liegen in unseren Geschäftsstellen von Gommern bis Jerichow aus", informierte Jördis Koch von der Sparkasse. Zum Sachsen-Anhalt-Tag in Gommern sind die Flyer ebenso erhältlich. Danach gehen sie an alle Tourist- und Stadtinformationen im Jerichower Land und alle Punkte, die ein größeres Besucheraufkommen haben.

www.romanikstrasse.de