Elbe-Parey (sta). Das Elbauenfest 2011 rückt näher, und mit ihm auch das Ende der Amtszeit von Saskia Plötz als der 2. Elbauenkönigin. Zwei Jahre lang hat sie dieses besondere Amt mit Leben erfüllt, hat bei zahllosen Veranstaltungen das "Erlebnisdorf Elbe-Parey" und die Gemeinde Elbe-Parey repräsentiert. Richtig hineingekniet habe sie sich in diese Aufgabe, unterstreicht Bürgermeisterin Jutta Mannewitz das Engagement der jungen Pareyerin. Dass sie sich nun intensiver ihrem Studium widmen wolle, sei verständlich.

Nicht leicht dagegen war die Suche nach einer Nachfolgerin, obwohl "es viele hübsche Mädchen in Elbe-Parey gibt", wie Jutta Mannewitz betont. Doch das allein reicht eben nicht. Es ist auch ein hoher Einsatz notwendig, allein schon an Zeit. "Und es muss die ganze Familie dahinter stehen", sagt Jutta Mannewitz. Das sei bei Saskia Plötz so, und sie ist überzeugt, dass das auch bei der künftigen "Königin" so sein wird. Denn die ist inzwischen gefunden. Luise Windelband wird es sein. Vor kurzem wurde sie beim "Bauernmarkt zur Rosenblüte" in Klietznick bereits von Marina Conradi, Leiterin der Touristinformation, vorgestellt, und schnupperte an der Seite von Saskia Plötz und "Kartoffelkönigin" Ivonne Renner ins "Königinnenleben" hinein.

Gestern traf sie sich mit Bürgermeisterin Jutta Mannewitz und Erlebnisdorf-Chef Björn Thomas, der 2007 mit der Idee zur Krönung einer Elbauenkönigin auch für die Gemeinde eine Repräsentationsfigur "aus der Taufe gehoben" hatte.

Luise Windelband (20) ist in Parey zu Hause und hier zur Schule gegangen. Sie hat in Magdeburg eine Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin absolviert, war in dieser Zeit auch als Praktikantin in der Pareyer Apotheke tätig und arbeitet nun in einer Apotheke in Brandenburg. "Sie ist hübsch und sympathisch und ich denke, sie wird die Region toll repräsentieren", sagte Björn Thomas.

Nach anfänglicher Skepsis sind bei Luise nun auch alle Zweifel ausgeräumt. "Ich freue mich darauf", sagte sie.