Knapp 70 Prozent der Kameraden der Elbe-Pareyer Feuerwehren sind mittlerweile in den Umgang mit dem Digitalfunk eingewiesen. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurden die Geräte offiziell an Vertreter aller sieben Ortsfeuerwehren übergeben.

Elbe-Parey l Ein Dankeschön an die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute richtete Bürgermeisterin Jutta Mannewitz zunächst an die anwesenden Kameraden - Ortswehrleiter und Stellvertreter sowie weitere Vertreter aus allen sieben Ortsfeuerwehren. "Die Arbeit ist immer vielschichtiger geworden", betonte Jutta Mannewitz. Damit auch die Erreichbarkeit auf den neuesten Stand gebracht wird, hatte Dieter Jacobs aus Hohenseeden sich bereit erklärt, die Einweisung der Kameraden in den Digitalfunk vorzunehmen, so dass die bereits angeschaffte Technik endlich auch genutzt werden kann.

Knapp 70 Prozent der Kameraden seien in diesem Rahmen eingewiesen worden, berichtete Gemeindewehrleiter Dietmar Kohrt. Für die anderen werde die Einweisung nach und nach erfolgen, dann allerdings in der Feuerwehr Zerben. "Wir haben auch dort einen Multiplikator für Digitalfunk", begründete Kohrt.

Rückblickend auf die Schulungsveranstaltungen zog der Gemeindewehrleiter Bilanz: "Der Digitalfunk ist nicht ganz einfach zu bedienen. Es ist gewöhnungsbedürftig. Aber im Nachhinein haben die Kameraden festgestellt, dass es eine schöne Sache ist."

Ein Vorteil des Digitalfunks sei beispielsweise, dass er abhörsicher ist. Damit werde das Problem der Schaulustigen eingegrenzt, die gezielt an Brand- und Unfallstellen auftauchen und nicht selten die Arbeit der Rettungskräfte behindern.