Obst, Nüsse und Gebäck - das ist die Auswahl, die Diätassistentin Janet Holz für einen "Bunten Teller" empfiehlt. Sie erklärt, wie es auch ohne Schokolade geht, warum Nüsse so gesund sind und wie man beim Essen zu Weihnachten Maß halten kann.

Genthin l Weihnachten schlemmen die meisten Menschen ohne Reue - das Eingeständnis, dass man wieder einmal maßlos viele Leckereien an den Feiertagen zu sich genommen hat, folgt oft erst, wenn das Fest vorbei ist. "Das geht den meisten Menschen so", sagt Ernährungsberaterin Janet Holz, die in Reesen den Sitz ihrer Ernährungsberatung hat. Nicht wenige ihrer Klienten kommen aus Genthin.

Nüsse senken den Cholesterinspiegel

Für die Volksstimme-Redaktion hat die staatlich anerkannte Diätassistentin einen "Bunten Teller" zusammengestellt. Das Besondere: Es befinden sich ausschließlich gesunde Sachen darauf. "Schokolade könnte man zwar auch noch drauflegen, es geht aber auch ohne", sagt Janet Holz und sagt: "Mit Früchten, Nüssen und Gebäck kann man eine sehr gute und gesunde Mischung zusammenstel- len."

Dass Äpfel und Mandarinen gesund und deshalb ein Muss sind, dürfte bekannt sein - Vitamine stärken das Immunsystem. Doch es liegen noch mehr Nüsse als Obst auf dem Teller. "Ich habe Mandeln, Haselnüsse und Walnüsse ausgesucht. Diese haben zwar alle einen gewissen Fettanteil, doch das sind ungesättigte Fette. Sie senken den Cholesterinspiegel im Körper und haben somit einen gesundheitsfördernden Effekt", erklärt Janet Holz. Außerdem seien die Nüsse reich an Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen. "In so einer kleinen Nuss kann ganz schön viel drin sein", sagt die 32-Jährige mit einem Augenzwinkern.

Der Geheimtipp auf dem Teller sind jedoch die Hafer-Taler, ein Vollkorngebäck (siehe Infokasten). "Eine perfekte Zwischenmahlzeit", sagt Janet Holz und erklärt warum: "Durch den hohen Ballaststoffanteil setzt das Sättigungsgefühl schnell ein. Noch dazu sind sie sehr lecker und stillen damit den Hunger auf Süßigkeiten, zu denen man dann nicht mehr so oft greifen muss." Ein Hafer-Taler hat etwa 70 Kalorien - genauso viel wie ein Butterplätzchen. "Aber dadurch, dass man schneller satt ist, isst man weniger als bei den Butterplätzchen", sagt sie. Gleich daneben hat sie noch ein Vitalgebäck gelegt, Haferflocken und Trockenfrüchte sind dessen Hauptbestandteile. "Der hohe Fruchtzuckeranteil der Früchte ist sehr gesund", erklärt Janet Holz.

Tipp: Essen mit allen Sinnen genießen und langsam essen

Trotz eines ausgeprägten Gesundheitsbewusstseins muss man nicht komplett auf Süßigkeiten verzichten, meint Janet Holz. "Man sollte sich nicht alles verbieten. Wer Appetit auf Schokolade hat, kann diesen maßvoll stillen." Wer zur Schokolade noch etwas Gesundes essen wolle, könne sich beispielsweise mit Schokolade überzogene Früchte bereiten. Generell rät die Diätassistentin dazu, dass eigene Maß beim Essverhalten zu Weihnachten im Blick zu behalten.

"Zum Fest kommt traditionell die ganze Familie zusammen und man möchte seinen Lieben etwas Gutes tun. Doch ein sehr voller Teller ist nicht unbedingt gut - im Gegenteil", sagt sie und gibt einen Tipp: "Man sollte versuchen, das Essen mit allen Sinnen zu genießen und langsam zu essen. Dann stellt sich das Sättigungsgefühl viel eher ein, als die meisten Menschen glau- ben."